28. Okober 2012:

22.Alb Marathon – der diesjährige Überraschungssieger Marcus Biehl kommt aus Norddeutschland und ist winterfest

Bei widrigen Wetterbedingungen (kalter Regen und Neuschnee) fand der größte Ultramarathon Süddeutschlands statt, der 22. Sparkassen Alb Marathon Schwäbisch Gmünd über 50 km.
Angesichts des Wetters war die Stimmung unter den Teilnehmern überraschend gut. Man kann sagen, dass wohl nur Athleten, die mit einem solchen extremen Wetter umgehen können, auch starteten. Eine Teilnehmerin meinte bei der Siegerehrung sogar, dass sie solch ein Wetter genösse. Diese Art Teilnehmer gab es aber nicht gar so häufig, denn trotz im Vorfeld guter Voranmeldezahlen ging die Teilnehmerzahl gegenüber dem Vorjahr deutlich zurück. Es meldeten schlicht weniger Läufer nach. Mit Meldezahlen von insgesamt ca. 1.500, sowie 1.300 Läufern im Ziel gab es gegenüber dem Vorjahr (1484 Teilnehmer im Ziel) weniger Teilnehmer, aber vor allem bei den Bambiniläufen (60 statt 150; -60%). Bei den 50km gab es mit 402 Zieleinläufen nur einen moderaten Rückgang (Vorjahr 491; -18%). Beim Gmünder Tagespost Rechberglauf über 25 km (294 Zieleinläufe; Vorjahr 358; -17%) und dem Umicore 10km-Lauf (158 Zieleinläufe; Vorjahr 192; -17%) lagen die Rückgänge in einer ähnlichen Größenordnung. Dies wurde etwas kompensiert durch die Vielzahl an Stafetten (350 Teilnehmer im Ziel; Vorjahr 283: +24%) und einen leichten Anstieg beim 1,7 km- Jugendlauf (36 Teilnehmer im Ziel; Vorjahr 34; +5%). Angemeldet waren 50 Jugendliche. Dass bei den Bambini- und Schülerläufen nur 60 –gut eingepackte- Knirpse teilnahmen statt sonst 100 bis 150 ist wohl ebenfalls nur zu verständlich.
Der Start erfolgte für die 25- und 50km- Wettbewerbe gemeinsam um 10:00h am Johannisplatz zwischen Johanniskirche und dem wettkampfzentrum im Prediger. Von dort schickten Oberbürgermeister Richard Arnold und Kreissparkassen- Filialdirektor Stefan Alt die Läufer und Läuferinnen zusammen auf die Strecke über den Marktplatz, die Ledergasse und die Baustellenlandschaft der Landesgartenschau 2014.
Auch der Umicore 10km Lauf startete diesmal über den Marktplatz und die Ledergasse. Das Startsignal gab um 12:00h der Verwaltungsleiter des Sponsors Umicore Schwäbisch Gmünd, Karl Hieber, der anschließend auch selbst mitlief. Auch weitere prominente Läufer, wie Bürgermeister Joachim Bläse ließen sich von den widrigen Bedingungen nicht schrecken.
Die winterlichen Rahmenbedingungen führten nicht zu erhöhten Problemen. Die Anzahl der Läufer die medizinische Probleme hatten, war nicht höher als sonst (wenngleich mit einem höheren Anteil leichter Unterkühlung) und auch die Polizei meldete keine größeren Probleme.
Neben der DJK waren wieder die Partnervereine TSV Wäschenbeuren, TSGV Rechberg, TV Wißgoldingen und TSGV Waldstetten, TV Straßdorf, das Jugendhaus, das DRK, das THW, bei der Organisation bzw. als Helfer dabei, außerdem auch die Stadt Schwäbisch Gmünd. Weitere Helfer kamen von Schulklassen des Parler Gymnasiums, der Franz v. Assissi- Schule, der Freiwilligen Feuerwehr Gmünd Abteilung Innenstadt und dem AGV 1973. Insgesamt waren wieder über 200 freiwillige Helfer im Einsatz.
Auch die Polizei war z.B. bei kurzfristigen Sperrungen beim Start und Absicherung von Straßenquerungen aktiv und engagiert dabei, um einen sicheren Ablauf zu gewährleisten.

Der Sparkassen Alb Marathon
Herren
Häufig -wenn der elfmalige Alb Marathon- Sieger Jürgen Wieser nicht antrat eigentlich fast immer- ging der Sieg in den letzten 10 Jahren an einen nachmeldenden „Überraschungs-sieger“. So auch in diesem Jahr, nachdem Jürgen Wieser ja seinen Rücktritt vom Leistungssport erklärt hat. Nach Start des Rennens und spätestens ab dem Hohenstaufen waren die Plätze 1-3 eigentlich schon klar verteilt. Bereits im Beutental ging Biehl in Führung und baute seinen Vorsprung auf 6 Minuten aus, obwohl der Zweitplazierte, Kay- Uwe Müller in einem Zwischenspurt auf der zweiten Hälfte den Vorsprung von am Rechberg 7 Minuten zwischenzeitlich auf etwa 5 Minuten verkürzen konnte. Die Siegerzeit von 3:23,21h ist zwar über eine Minute langsamer als die Siegerzeit des Vorjahrs, unter den gegebenen Witterungsbedingungen von 5-10 cm Neuschnee und Schneematsch aber wirklich stark. Sie wäre bei besseren Bedingungen vermutlich 3-5 Minuten schneller ausgefallen.
Marco Biehl gewann 2000 und 2004 den vielleicht am stärksten besetzten Landschaftslauf Norddeutschlands, den Hermannslauf über 31km (wo er seit 2000 ca. 10-mal auf allen Stufen des Siegertreppchens zu finden war). In diesem Jahr hatte er 2 starke Auftritte. Zum einen stellte er beim recht hügeligen Teutoburger Wald Marathon in 2:52h einen neuen Streckenrekord auf. Zum Anderen gelang ihm bei seinem zweiten Ultralauf (der Alb Marathon ist erst sein dritter) bereits Platz 3 beim Rennsteiglauf. Sein Sieg kommt also nicht aus dem Nichts
Kay Uwe Müller, aktuell Sieger des ebm Pabst Marathons Künzelsau gab nach besten Kräften Kontra und setzte sich seinerseits früh vom Drittplazierten, Richard Schumacher ab.
Auch dieser, Sieger des Einstein Marathons Ulm gab alles, musste aber auch noch gegen Magenprobleme ankämpfen und kam in 3:36,10h ins Ziel. Mit 10 bzw. 13 Minuten Abstand folgten dann Jürgen Kiebler (TV Isny) und Henrik Hübner (TriTeam PSV München) auf den Plätzen.

Damen
Bei den Damen war es ein ähnliches Rennen mit frühen, klaren Entscheidungen. Allerdings war hier von vornherein klar, wer hier warum mit wem um die Wette läuft. Denn es war Showdown im Europacup. Gitti Schiebel und Karin Russ lagen vor dem Rennen gleichauf, und der Sieg im Alb Marathon würde die Entscheidung bringen.
Mit stetig zunehmendem Vorsprung von 4 Minuten am Rechberg und 5 Minuten im Ziel
lief Karin Russ klar den Sieg nach Hause. Gitti Schiebel hatte am Rechberg noch 2 Minuten Rückstand auf die spätere Drittplazierte, Eva Färberböck. Sie drehte dies aber á la Wieser bis zum Tanzbödele (km 34) in einen dreiminütigen Vorsprung um, den sie im Ziel auf 6 Minuten ausgebaut hatte. Die Österreicherin Eva Färberböck, die ungarische BergläuferinIldoko Wermescher und Nicole Pfave aus Aichwald landeten mit jeweils klaren Abständen zueinander auf den Rängen 3 bis 5.

Europacup der Ultramarathons
Der Europacup der Ultramarathons besteht aus den 7 Läufen 46,8km Rouffach (Frankreich), 50 km Mníšek pod Brdy (Tschechien), 100 km Biel (Schweiz), 72 km Rennsteiglauf, 75 km Celje (Slowenien),57 km Wörthersee Trail (Österreich) und 50 km Alb- Marathon.

Herren
Hier war die Siegentscheidung bereits vor dem Alb Marathon gefallen, denn der einzige Konkurrent, der Christian Stork den Europacupsieg noch hätte nehmen können, nämlich Carsten Stegner trat verletzungsbedingt nicht an und fiel mit nur 2 absolvierten Läufen aus der Wertung. So machte Christian Stork seinen Europacup- Hattrick komplett, denn er gewann den Europacuptitel bereits 2010 und 2011. Das ist vorher auch noch niemandem gelungen.
Silber ging an Henrik Höfner, im Vorjahr noch auf Platz 5. Er war bester ECU- Läufer beim Alb Marathon, zeigte eine hohe Leistungskonstanz bei vier anderen Europacupläufen und war so verdient Zweitplazierter. Ralf Schmäding musste einmal mehr mit dem Bronzerang Vorlieb nehmen. Platz 4 ging an Bernhard Munz aus Dietmannsried. Platz 5 errang Andreas Maisch aus Schwaikheim. Er ist gleichzeitig der einzige ECU- Teilnehmer, der alle 7 (!) Läufe der Cupwertung am Stück absolviert hat.

Damen
Das Duell um den Europacupsieg wurde bereits oben beschrieben. Der Europacupsieg geht dieses Jahr nach Österreich an Karin Russ. Gitti Schiebel wurde sehr verdient Zweite. Sie war schnellste Europacupläuferin in Rouffach, Celje und Mnisek, wo sie sogar Karin Russ geschlagen hatte. Die beiden anderen direkten Vergleiche in Schwäbisch Gmünd und auf dem Rennsteig gingen dagegen an Karin Russ. Platz 3 ging nach Ungarn an Ildiko Wermescher, die Gesamtvierte des Alb Marathons.
Mehrere aussichtsreich plazierte Läuferinnen mit nur 2 absolvierten Läufen, wie z.B. die Vorjahres- Europacupsiegerin Marion Braun, die Österreicherin Ulrike Striednig und Antje Krause traten beim Alb Marathon nicht oder erfolglos an. Deshalb gelang Natalie Gamm- Fuchs (Platz 9 vor dem Alb Marathon) und Birgit Schelloeh (Platz 11 vor dem Alb Marathon) noch jeweils ein mächtiger Sprung auf die Plätze 4 und 5.
Die Gesamtergebnisse stehen unter www.europacup-ultramarathon.eu/ zur Verfügung.

50km Mannschaften
Der Sieg in der Mannschaftswertung ging dieses Jahr an die AST Süßen I in der Besetzung Schumacher – Pfefferkorn – Ammenhäuser mit einer Zeit von 12:40,08h. Die DJK Schwäbisch Gmünd kam mit Jörg Schreiber, Ralf Knodel und Ulrich Fischer in 13:28,21h auf Platz 2 vor dem SV Schwindegg/TEA aus Oberbayern. Die vielleicht interessantesten Mannschaften finden sich allerdings in der zweiten Hälfte. So kam in diesem Jahr wohl erstmals eine französische Mannschaft in die Wertung – die Vadrouilleus Saleux- , und auch das Team Bittel ist ja immer eine Erwähnung wert (http://www.teambittel.de)

Bei den Damen waren die Damen von „Katis Pace Team“ in 18:14,54h die schnellsten, vor den Damen des TV Vohenstrauß in der Oberpfalz in 19:02,49h. Die aussichtsreiche Mannschaft der DJK Schwäbisch Gmünd ist leider geplatzt, da eine Läuferin aufgeben musste.

Schüle Stafettenlauf
Beim Schüle Stafettenlauf der Betriebs- und Freizeitmannschaften teilen sich bis zu 10 Läufer die 50km- Strecke, um so gemeinsam eine Leistung zu erreichen, die dem Einzelnen oft nicht möglich ist. Hier gab es im zweiten Jahr nacheinander einen Teilnehmerrekord. Sage und schreibe 52 Mannschaften waren gemeldet, von denen dann auch 50 ins Ziel kamen. Bei durchschnittlich 7 Teilnehmern pro Stafette waren also 350 Menschen sportlich auf den Beinen.
Traditionell ist bei den Betriebsmannschaften der Ehrgeiz etwas stärker ausgeprägt, und so gewann dieses Jahr das Team Hirschvogel 1 – ein Automobilzulieferer aus Bayern (Landsberg am Lech), der schon mehrere Jahre die Anfahrt in Kauf nimmt, um beim Alb Marathon an den Start zu gehen. Mit 3:46,38h gab es auch in dieser Kategorie einen „Start- Ziel- Sieg“. Wie im Vorjahr kam kurz danach die Mannschaft der Wasseralfinger Löwen (von der gleichnamigen Brauerei) ins Ziel. War hier vielleicht großer Durst im Spiel, um schnellstmöglich den Gratisausschank der Erdinger Konkurrenz zu nutzen? Als drittschnellste Mannschaft kam die Sippe Großkopf and friends ins Ziel, die sich um den mehrfachen Sieger des umicore 10km- Laufs, Johannes Großkopf gruppiert.
Zum 100sten Geburtstag des VFL Iggingen waren auch 10 Teams aus Iggingen am Start, wobei man in der Vielzahl der Igginger Kinder-, Familien-, Volleyball-, Jugend- und Rathausteams fast schon den Überblick verliert. Es war jedenfalls eine tolle Iggingen- Show. Bei den Betriebsmannschaften waren wieder viele Betriebe aus dem Gmünder Umfeld dabei. Wie in den Vorjahren waren das z.B. 3 Teams von TRW Automotive, davon Team 3 als bestes auf Platz 4, Julius Schüle Druckguss [der namensgebende Sponsor des Stafettenlaufs], Vossloh-Schwabe, Deutsche Vermögensberatung,VGW Schwäbisch Gmünd, Schleich GmbH, ZF Lenksysteme, EVO Informationssysteme, Stauferklinikum.

Gmünder Tagespost Rechberglauf
Herren
Der 25km Gmünder Tagespost Rechberglauf ist mit 780 Höhenmetern ein klassischer Berglauf, wenngleich mit längeren, ebenen Passagen.

Hier gab es eine kleine Überraschung, denn es gewann nicht der favorisierte, für den LC Aichach startende Österreicher Bruno Schumi, der letztes Jahr mit seinem Sieg den Hattrick geschafft hatte. Er wurde in 1:43,36h Zweiter. Immer noch eine sehr respektable Leistung.
Es gewann Fabian Schnekenburger vom TF Feuerbach, vom Typ her eher ein schneller Straßenläufer als ein Bergläufer, in der in Anbetracht der Umstände sehr guten Zeit von 1:39,47h. Als Relation sei daran erinnert, dass der Streckenrekord von Markus Brucks bei 1:36,12h steht. Und es hat ja schon einen eigenwilligen Charme, wenn ein schwäbischer „Flachlandtiroler“ bei einem Berglauf unter winterlichen Bedingungen den favorisierten Österreicher um fast 4 Minuten distanziert. Allerdings ist Fabian Schnekenburger ja auch kein Unbekannter und hat dieses Jahr z.B. in Süßen den gut besetzten Stadtlauf gewonnen. Witzigerweise 3 Sekunden vor dem Streckenrekordhalter des Rechberglaufs, Markus Brucks, womit sich der Kreis schließt.
Platz 3 belegte Dr. Marco Hoepfner vom Sparda Team Rechberghausen, der inzwischen wohl schon zu den „Urgesteinen“ des Rechberglaufs zählt, kaum einen verpasst hat und auch bei den meisten mit auf dem Siegertreppchen stand.
Die Zahl der 25km- „Powerwalker“ ist auf 7 zusammengeschrumpft. Bemerkenswert immerhin, dass der schnellste von ihnen, Andreas Godon in 3:16h so sportlich unterwegs war, dass er auch noch 15 Läufer hinter sich ließ.

Damen
Auch bei den Damen siegte eine Läuferin des TF Feuerbach, Anja Maurer und schaffte so in 1:58,03h einen Feuerbacher Doppelsieg. Die Zeit ist eher noch stärker einzuschätzen, als diejenige von Schnekenburger. Denn Maurers Zeit ist die zweitschnellste je beim Rechberglauf erzielte! Lediglich Lena Kopp war 2008 in 1:57,21h eine noch schnellere Zeit gelungen, aber das –einmal mehr sei es gesagt- ohne Neuschnee und Schneematsch.
Die Siegerin des Vorjahrs, Karin Kern von Bike&Running Sports Lorch lag in Hohenstaufen nur wenige Sekunden hinter Maurer, war aber in 2:04,21h letztlich langsamer unterwegs als im Vorjahr und musste Maurer ziehen lassen. Branka Hajek (LAZ Salamander Ludwigsburg), zweifache Siegerin des Alb Marathons, die die Saison aber bereits +/- beendet hat lief in 2:13h locker auf Platz 3.

Umicore 10km- Lauf
Der Umicore 10km Lauf führt von der Innenstadt über die Bocksgasse in den Schwerzer und den Katharinenwald um dann über das Hölltal wieder in die Innenstadt zurück zu kehren. Die Strecke ist nicht unbedingt bergig, aber zumindest leicht hügelig und landschaftlich schön. Außer am Samstag, wo jedoch auf der 10km- Strecke im Gegensatz zu den anderen Strecken kein Neuschneedecke, sondern “nur” Schneematsch zu finden war.
Dieses Jahr gab es 158 Teilnehmer im Ziel, und eine besondere Premiere: Noch nie war ein 10km- Lauf so schnell vorbei wie am Samstag, d.h. der Letzte des Laufs war noch nie so schnell wieder zurück (1:08h). Nun – etliche Läufer schworen am Samstag ja im Gespräch, dass man nur dann friert, wenn man zu langsam läuft. Wie dem auch sei: etliche Streckenposten waren jedenfalls dankbar, etwas kürzer zu frieren als gedacht.
In 36,32 min gewann dieses Jahr mit Stephan Stockinger (LAC Essingen) überraschend ein Jugendlicher das Rennen. Er hatte dieses Jahr schon mit Platz 2 beim Kapfenburglauf, dem Sieg bei den 10km im Eselburger Tal und erst vor 2 Wochen Platz 3 unter 1.100 Teilnehmern beim Bottwartal Halbmarathon erste Meriten erworben.
Stockinger knapp auf den Fersen waren Matthias Reischle vom Sport-Klos- Team in 36,45 min und Robin Göhringer (LG Staufen; auch er läuft noch in der Jugendklasse U20) in 37,08 min.

Bei den Damen siegte Nicole Wittner von der LG Lauter in 44,22 min. 2009 hatte sie den Lauf bereits einmal gewonnen. Um den zweiten Platz gab es das einzige Fotofinish des Tages, gleichzeitig ein Duell Jung gegen alt. Es setzte sich schließlich in 45,25 min die A- Jugendliche Annika Seefeld (LSG Aalen) vor Irmgard Rettenmeier (DJK Ellwangen) durch, die die Klasse W 45 gewann.
Ein weiterer Wettbewerb wurde im Rahmen des 10km- Laufs von der Firma umicore ausgelobt, nämlich der Wanderpokal für die größte teilnehmende Gruppe am 10km- Lauf.
Auch in diesem Jahr ging der Wanderpokal unter großem persönlichem Einsatz von Belegschaft und Geschäftsleitung, die mit 13 Personen teilnahmen wieder an umicore. Noch am nächsten dran waren die DJK Ellwangen, LSG Aalen und „die Einhörner“ mit je 5 Teilnehmern. Vielleicht sollten die schätzungsweise70 Teilnehmer der Igginger Stafetten nächstes Jahr ja einfach ein paar Läufer für die 10km abstellen…

Jugendlauf mit Gmünder Jugendmeisterschaft
Der Jugendlauf über 1,7km mit Gmünder Jugendmeisterschaft fand dieses Jahr im dritten Jahr eine leicht steigende Resonanz, wenngleich von den 50 angemeldeten Teilnehmern nur 36 tatsächlich am Start waren.
Eine tolle Resonanz kam dieses Jahr vom Franziskus Gymnasium Mutlangen, das mit über 20 Läuferinnen und Läufern die Klassen U12 und U 14 dominierte.
Gesamtschnellster und damit Gmünder Jugendmeister wurde Jannik Dollinger (Franziskus Gymnasium) in 6,14 min, der die 3 Runden sehr überlegt und überlegen durchlief. Auf Platz 2 kamen die zeitgleich einlaufenden Maximilian Franz (LG Staufen) und Dennis Schmidt (Franziskus Gymnasium) in je 7,10min ins Ziel.
Gmünder Jugendmeisterin wurde Bianca Vetter vom SV Ebnat in 6,24min vor Julia Gralki (LTC Wangen; 6,27min) und Marie Böhme (SV Ebnat; 6,55min).

Ihre jeweiligen Altersklassen gewannen:
Schüler C (U12): Maximilian Franz (LG Staufen) – 7,10 min — Frederika Baier (LG Staufen) – 7,40 min; letztere siegte bereits im Vorjahr
Schüler B (U14): Jannik Dollinger (Franziskus Gymnasium) – 6,14 min — Julia Gralki (LTC Wangen) – 6,27min
Schüler A: (U16): Lorenz Fischer (Franziskus Gymnasium) – 7,28 min — Bianca Vetter (SV Ebnet) 6,24 min
Die Siegerehrung im Prediger wurde von Klaus Arnholdt, dem Leiter des Amts für Bildung und Sport der Stadt Gmünd vorgenommen.

Sparkassen- Bambini- und Schülerläufe
Wie erwähnt nahmen dieses Jahr nur etwa 60 Kinder im Vor- und Grundschulalter an den Sparkassen Schüler- und Bambiniläufen teil. Die durch die Verlegung auf den Johannisplatz bedingte neue Strecke mit einem Wendepunkt sorgte beim „Gegenverkehr“ etwas für Irritationen und muss künftig wohl modifiziert werden. Wegen der geringen Teilnehmerzahl wurden Schülerläufe verschiedener Altersklassen zusammengefasst. Es sollte ja auch nicht in erster Linie darum gehen, den Schnellsten der jeweiligen Altersklasse herauszufinden, sondern darum, den Spaß an der Bewegung und die Freude am Laufen zu wecken. Die Kinder liefen so in 2 getrennten Läufen je nach Jahrgang eine (3- bis 4- Jährige) oder zwei Marktplatzrunden (5-, 9-jährige) von 350m. Alle Ankommenden erhielten von der DJK eine kleine Medaille, das Café Bührs spendierte den Kindern im Ziel frische Backwaren und Tausendfüßler Kinderschuhe Waldstetten einen Gutschein. An das Rennen schloss sich außerdem eine Verlosung der Kreissparkasse an.

Verantwortlich: Matthias Wenzel
Emmendinger Str. 7, 79 211 Denzlingen, am 28. Okober 2012

Letzte Pressemitteilung vor dem Start

Organisatorische Änderungen und Favoriten

Zeiterfassung

Durch einen Unfall sind vergangene Woche 2 Zeitmessgeräte unserer Zeitmessfirma abavent schwer beschädigt worden, die für den Einsatz beim Alb Marathon vorgesehen waren. Die Reparatur wird mehrere Wochen dauern. Deshalb wird anstelle der ursprünglich geplanten Zeitnahme mit in die Startnummer integrierten Mini- Transpondern wieder das bereits in den beiden vergangenen Jahren erprobte Verfahren mit mobilen Transpondern zum Einsatz kommen (nicht Champion Chip). Diese  Transponder müssen am Fuß- oder Handgelenk befestigt und im Ziel wieder abgegeben werden. Wir bedauern das Missgeschick, sind aber überzeugt, dass abavent so eine ebenso gute Zeitnahme wie mit dem ursprünglich geplanten System gewährleisten kann.

Für den Stafettenlauf bietet abavent eine Sonderregelung an. Hier wird ein Chip direkt am Startnummernband befestigt, das mit Clip versehen schnell weitergegeben werden kann.

Meldestand

Zum Abschluss der Voranmeldung (15.10.) hatten sich 750 Einzelläufer und 43 Stafetten, also insgesamt schon über 1.000 Teilnehmer vorangemeldet. Davon nehmen 403 am Sparkassenlauf über 50km teil, was der Zahl des Vorjahrs (407) entspricht. Das ist angesichts deutschlandweit zurück gehender Teilnehmerzahlen bei Marathonläufen durchaus schon ein Erfolg. Für den 25km- Lauf mit 185 Teilnehmer (2011 = 205)  und den 10km- Lauf mit 114 Teilnehmern (2011 = 134) sind die Meldezahlen noch etwas verhalten. Allerdings ist auf diesen Strecken die Zahl der Nachmelder ebenso hoch oder höher wie die Zahl der Voranmeldungen, sodass dies nichts aussagen muss.

Förmlich explodiert ist dagegen die Anzahl der Stafetten von 25 im Vorjahr auf 43 heuer, was bei durchschnittlich 7 Teilnehmern pro Stafette 301 Teilnehmern entspricht. Auch der 1,7km Jugendlauf weist mit 46 Teilnehmern inzwischen eine steigende Tendenz auf (2011-35), nachdem das Organisationsteam noch Mitte September erst 3 Anmeldungen zählten und etwas Bedenken hatte, ob sich damit überhaupt ein Siegertreppchen füllen lässt.

Favoriten

Sportsgeist und Kontrollen

Es ist der ausrichtenden DJK wichtig, dass der Alb Marathon ein sportlicher Wettkampf ist und damit mehr als nur ein „Event“. Deshalb bestehen wir auf sportlicher Fairness untereinander und der Einhaltung von DLV- Regeln. Es wird im Interesse der ehrlichen Teilnehmer wieder unangekündigte Zwischenzeitnahmen geben, um dies zu gewährleisten.

Allgemeines

Am Samstag, dem 27.10.2012 findet der 22. Sparkassen Alb Marathon Schwäbisch Gmünd statt. Der Hauptlauf führt auf 50km landschaftlich herausragend schöner Strecke über die drei Kaiserberge Hohenstaufen, Rechberg und Stuifen. Der Sparkassen Alb Marathon wird von der DJK Schwäbisch Gmünd organisiert, von der Gmünder Tagespost präsentiert und ist die größte Ultramarathonveranstaltung Süddeutschlands. Mehr Informationen und Fotos gibt es unter www.albmarathon.de.

Der 50m Sparkassenlauf ist letzter und häufig entscheidender Wertungslauf des in diesem Jahr auf 7 Läufe erweiterten Europacup im Ultramarathon. www.europacup-ultramarathon.eu/

Die Strecken über 10, 25 und 50km sind Teil des Ostalb Laufcups. Wer auf den genannten Strecken, sowie mindestens 2 anderen Läufen des Ostalblaufcups erfolgreich im Ziel ankam, wird mit einem Preis belohnt und zur Abschlussparty des Ostalb- Laufcups eingeladen. Näheres unter www.schwaebische-post.de/ostalb-laufcup

Wie in den Vorjahren wird der Filmautoren Club Gamundia e.V. Schwäbisch Gmünd  eine etwa 45-minütige DVD des Alb Marathons erstellen. Sie kann mit (17€) oder ohne persönlichen Zieleinlauf (12€) bestellt werden. 2011 waren dazu 10 Filmer im Einsatz. Der Film ist professionell gemacht und wird bei Werbeauftritten des Alb Marathons sehr gelobt.
(Link zum Trailer http://www.youtube.com/watch?v=lrcD65vFKdc)

Verantwortlich für die Pressemitteilung:

Matthias Wenzel (DJK Schwäbisch Gmünd)

Ausdauersportsymposium zum 22. Sparkassen Alb Marathon

am Freitag, 26.10.2012, um 18.30 Uhr im Refektorium des Prediger in Schwäbisch Gmünd

Zum 22. Sparkassen Alb Marathon Schwäbisch Gmünd, will das Organisationsteam Alb Marathon der DJK Schwäbisch Gmünd die Reihe ihrer Vorabendveranstaltungen mit einem für Läuferinnen und Läufern sehr interessanten Thema fortsetzen.

Am Freitag, 26.10.2012, um 18.30 Uhr referiert im Refektorium des Prediger
Matthias Butz vom Lehrteam Breitensport des WLV zum Thema
„Natural Running – Laufen mit Minimalschuhen.“

Matthias Butz führt dazu aus:
Was früher völlig normal war wird heute belächelt, skeptisch betrachtet oder sogar als gefährlich abgelehnt. Die Rede ist vom Barfußlaufen oder Laufen mit Minimalschuhen. Diese Schuhe haben entgegen der bisherigen “Lehrmeinung” keinerlei Dämpfung oder Stützen mehr verbaut. Doch ist das Barfußlaufen wirklich so “unnormal” oder gefährlich? Oder liegt hierin sogar die Chance beschwerdefrei zu laufen? Seine Leistung sogar zu steigern?Was bisher meist unbeachtet geblieben ist, sind die Veränderungen des Bewegungsablaufs durch die Schuhe. Erst die hohen Fersenkeile mit den Dämpfungselementen haben es möglich gemacht so akzentuiert über die Ferse zu Laufen. Allerdings erhöht sich dadurch die Gelenkbelastung wieder und “frisst” den Dämpfungsvorteil auf. Was bleibt also an Gesundheitsvorteilen durch die Dämpfungselemente?
Eine Lauftechnik mehr Richtung Vorfuß orientiert scheint natürlicher zu sein und vor allem die körpereigenen Dämpfungsmechanismen wieder zu reaktivieren. Aber schadet das nicht den Achillessehnen? War da doch erst kürzlich die Rede von vermehrt entzündeten Achillessehnen durch Ballenlaufen.

Das Thema ist spannend und bietet im Training vor allem eines: viel Möglichkeiten zum selbst ausprobieren.

Das Organisationsteam Alb Marathon erwartet zum Ausdauersportsymposium (mit freiem Eintritt) wieder ein voll besetztes Refektorium und auch interessante Fragenstellungen aus dem Publikum. Die DJK Schwäbisch Gmünd freut sich, dass es gelungen ist mit Matthias Butz einen Referenten zu gewinnen, der den aktuellen Stand zum Thema Natural Running darstellen kann.

Die Moderation beim Ausdauersportsymposium hat Dirk Häber, Abteilungsleiter der Ausdauersportgruppe der DJK Schwäbisch Gmünd, übernommen.

Verantwortlich für die Pressemitteilung:  Erich Wenzel

50 km Schüle Stafettenlauf mit Teilnehmerrekord

im Gesamtrahmen des 22. Sparkassen Alb Marathon Schwäbisch Gmünd

– 10 Stafetten vom VfL Iggingen gemeldet –

Parallel zum 50 km Sparkassenlauf für Einzelläufer und Mannschaften gibt es seit Jahren den von der Firma Schüle geförderten 50 km Stafettenlauf. Hier können sich Betriebs- und Freizeitmannschaften mit bis zu 10 LäuferInnen beteiligen. Die Wechselstellen auf der 50 km-Strecke sind frei wählbar, der Transport zu den Wechselstellen muss von den Mannschaften selbst organisiert werden. Hilfreich ist dabei das genaue Studium des Streckenplans der auf der Webseite www.albmarathon.de einzusehen ist.

Beim Wechsel wird die Startnummer (mit Minichip auf der Rückseite der Startnummer), die an einem bereitgestellten Startnummernband mit Clipverschluss befestigt ist, dem oder der nächsten Läuferin übergeben. Alle Mannschaften, die ins Ziel kommen, erhalten um 15.40 Uhr bei der Ehrung im Wettkampfzentrum Prediger einen von der Firma Druckguss Schüle gesponserten Pokal. Später eintreffende Mannschaften erhalten den Pokal am Infostand im Prediger.

Grundsätzlich ist beim Stafettenlauf nicht die gelaufene Zeit das wichtigste sondern das Gemeinschaftserlebnis. Dieses Gefühl der Stafettenläufer, die meist gemeinsam mit ihrem Schlussläufer oder ihrer Schlussläuferin ins Ziel kommen, ist schon etwas Besonderes.

Der VfL Iggingen hat sich zu seinem 100 jährigen Vereinsjubiläum entschieden 10 Stafetten zu melden mit je 10 LäuferInnen. Das bewirkte einen neuen Teilnehmerrekord und einen Läuferboom beim Lauftraining in Iggingen. Zum Ende der Voranmeldung sind so insgesamt 43 Stafetten registriert. Nachmeldemöglichkeit besteht noch am Freitag, 26. Oktober von 17 bis 20 Uhr und am Samstag 27. Oktober von 7 bis 9 Uhr im Wettkampfzentrum Prediger. So könnten es bis zum Start durchaus noch über 50 Stafetten werden. Das sind 50 % mehr als 2011.

Bei den Betriebsmannschaften sind 4 Mannschaften von ZF Lenksysteme, 3 von TRW Automotive, 2 von Schüle Druckguss dabei. Auch viele Traditionsmannschaften des Stafettenlaufs sind wieder dabei. Es finden sich darunter zum Beispiel die Kreissparkasse Ostalb, die Gmünder Tagespost Jugendredaktion sowie VGW, Bergwacht, Feuerwehr Schwäbisch Gmünd Abteilung Innenstadt, Team Hirschvogel und die Schule für Physiotherapie.

Verantwortlich für die Pressemitteilung:    Erich Wenzel

5. Umicore 10km Hügellauf

kleines Jubiläum und schnellere Strecke: der 5. Umicore 10km Hügellauf
im Gesamtrahmen des Alb Marathons Schwäbisch Gmünd

Eine der schönsten Teilstrecken des Alb Marathons feiert in diesem Jahr ein kleines Jubiläum. 5 Jahre ist es nun her, dass die DJK, aufgefordert und unterstützt von der Firma Umicore aus Schwäbisch Gmünd, den Alb Marathon um einen 10km Lauf bereicherte.

Mit ca. 200 Teilnehmern ist diese Kurzstrecke inzwischen zur drittwichtigsten Teilstrecke des Alb Marathons geworden – nach den 50 und 25 km. Der Lauf ist außerdem letzte Gelegenheit, um beim Ostalblaufcup in die Wertung zu kommen, wofür ja 3 absolvierte Wertungsläufe notwendig sind. Das dürfte einen weiteren Aufschwung der Teil nehmerzahl bewirken. Die Meldezahlen weisen denn auch dieses Jahr einen leichten Aufwärtstrend auf.

Der Umicore 10 km- Lauf führt entlang der Rems ins Naherholungsgebiet am Ausgang des Hölltal; da hat man dann schon 3.800m geschafft. Dort folgt in den Keuperklingen des Remstals ein Anstieg von 60 Höhenmetern hinauf zum Froschbrunnen. Dort geht es dann auf einer Schleife hinunter ins Hölltal und nach einer 50m- Wendepunktstrecke wieder remsaufwärts zurück zum Johannisplatz. Der Rückweg über die Bocksgasse ist dann 300m kürzer als der Hinweg.

Die Strecke ist nur in etwa die gleiche wie in den Vorjahren. Wegen der Umbauten im Rahmen der Landesgartenschau musste es mehrere Änderungen geben. So ist der Weg über Marktplatz, Ledergasse und am Stadtgarten entlang 300m länger als bisher. So machte die veranstaltende DJK aus der Not eine Tugend, nahm die Finnenbahn aus der Strecke heraus und hängte ein kurzes Wendepunktstück im Hölltal an, um auf genau 10km zu kommen. Dadurch ist die Strecke aller Wahrscheinlichkeit nach deutlich schneller geworden als bisher. Zwar ist das Laufen auf der Finnenbahn weit gelenkschonender als Schotter und Asphalt und deshalb im Allgemeinen sehr zu empfehlen. Das Laufen dort ist aber eben auch kraft- und zeitraubend, was im Wettkampf ein Nachteil ist. Der 27.10. wird zeigen, um wie viel schneller die Strecke denn nun tatsächlich geworden ist.

Der Start zum Umicore 10km- Lauf findet um 11:45h statt, also getrennt vom Hauptlauf. Fast alle Teilnehmer werden vor Ankunft des Siegers über die 50 km-Hauptdistanz im Ziel Marktplatz sein, sodass sie auch in dieser Hinsicht nichts verpassen.

Verantwortlich:

Matthias Wenzel – Emmendinger Str. 7 – 79 211 Denzlingen – 0178/ 478 18 68

DJK Schwäbisch Gmünd

Schüler- und Jugendläufe im Rahmen des Sparkassen Alb Marathon

Wer wird Gmünder Jugendmeister 2012 ?

Der Sparkassen Alb Marathon Schwäbisch Gmünd versucht seit Jahren, auch für Gmünder Schüler und Schülerinnen mit speziellen Wettbewerben attraktiv zu sein. Ziel ist es, Jugendliche und Schüler an das Laufen als leichtathletische Disziplin heran zu führen. Insgesamt soll es bei diesen Rahmenwettkämpfen also nicht nur um das Gewinnen, sondern um die Freude an der Bewegung gehen. Stadt Schwäbisch Gmünd, DJK, Umicore und Sparkasse haben das gemeinsame, gesellschaftliche Ziel, Freude an Sport und Bewegung bei Kindern zu fördern. Hier wird nun das Programm für Kinder und Jugendliche vorgestellt.

Nach mehreren Anläufen mit wechselndem Erfolg werden die Sparkassen Bambini- und Schülerläufe 2012 erneut auf einer 350m langen Rundstrecke über Johannis- und Marktplatz stattfinden.

Der Wettbewerb ist offen für Läufer und Läuferinnen der Jahrgänge 2002 bis 2008 und wird getrennt nach Altersklassen ausgetragen. Jüngere Starter (Jahrgang 2007/08) durchlaufen die 350m- Strecke einmal, Grundschulkinder (Jahrgang 2004-06) zweimal und etwas ältere Grundschulkinder (2002/2003) dreimal, sodass mit maximal 1.050m niemand überfordert wird. Diese Wettbewerbe finden nach dem Start des 50km Alb Marathons um 10:00h und vor dem Start des 10km Laufs um 11:45h statt. Die genauen Startzeiten sind:

Es gibt einen Zieleinlauf ohne Zeitnahme. Die besten 3 Jungen und Mädchen der einzelnen Läufe werden direkt auf der Bühne geehrt. Alle Teilnehmer erhalten eine Medaille und ein „Einhorngebäck“ des Café Bühr. Unter allen Teilnehmern werden außerdem um 11:25h 10 Spargeschenkgutscheine á 25€ verlost. Unter den teilnehmenden Schulen wird außerdem ein 100.-€- Spargutschein der Sparkasse verlost.

Im Anschluss an den Start zum 10km- Lauf um 11:45h wird die Rundstrecke auf 560m verlängert und es folgt um 11:50h der 1,7km Jugendlauf um den Titel des Gmünder Jugendmeisters bzw. der Jugendmeisterin. Da die 560m- Rundstrecke 3-mal durchlaufen werden muss, wird der Verlauf des gesamten Rennens von den Zuschauern zu verfolgen sein, da jeder Teilnehmer mehrfach vorbeilaufen muss. Insofern könnte der Jugendlauf ein sehr spannendes Rennen werden. Die Teilnehmer starten mit Startnummer und automatischer Zeitnahme.

Die Siegerehrung findet kurz nach dem Zieleinlauf, um 12.30 Uhr im Prediger statt.

Die Anmeldung zum 1,7km- Jugendlauf ist online bis zum 12. Oktober unter www.albmarathon.de möglich, wo sich auch alle weiteren Informationen finden. Nachmeldungen sind ebenfalls möglich, und zwar am Freitag, 26.Oktober von 17 bis 20 Uhr und Samstag 27. Oktober von 7 bis 11 Uhr im Wettkampfzentrum Prediger.

Verantwortlich für die Pressemitteilung:

Matthias Wenzel (DJK Schwäbisch Gmünd) / Emmendinger Str. 7 / 79 211 Denzlingen/ 07666/ 9289907

SAM 2012 – Benoit Charles- Mangeon tritt wieder an.

Heiße Phase der Vorbereitung bricht an

6 Wochen vor dem Termin des 22. Sparkassen Alb Marathon Schwäbisch Gmünd bricht die heiße Phase der Vorbereitung an. Postalische Anmeldungen sind bis 2.10., Online- Anmeldungen sogar bis 13.10. möglich. Die Fristen sind so gewählt, dass Anmeldebestätigungen rechtzeitig versendet und Adressprobleme bzw. Fehleingaben im Vorfeld geklärt werden können. Nachmeldungen am 26.10. oder am Starttag bis 60 Minuten vor dem Start sind (mit Nachmeldegebühr) natürlich ebenfalls möglich. Die DJK empfiehlt jedoch aus Erfahrung die Voranmeldung, da sie Veranstalter wie Startern Zeit und Nerven spart. Und sie bittet alle Nachmelder um Verständnis, dass Zeit und Nerven nicht gratis zu haben sind. Vorangemeldete Teilnehmer, die wegen Erkrankung o.ä. nicht starten können erhalten bei uns einen Startgutschein für das Folgejahr (formloses Schreiben genügt).

Meldestand

Mit Stand heute (15.9.) haben sich 325 Teilnehmer vorangemeldet. Davon nehmen 215 am Sparkassenlauf über 50km teil, was etwas mehr ist als in den Vorjahren. Erich Wenzel: „Mit diesem Meldestand sind wir angesichts der deutschlandweit derzeit zurück gehenden Teilnehmerzahlen bei Marathonläufen durchaus zufrieden.“ (Link zur Statistik: http://www.laufreport.de/vermischtes/mara11/mara11.htm. )

Beim Gmünder Tagespost Rechberglauf über 25km sind bisher 62 Teilnehmer gemeldet, was auf bzw. leicht über dem Niveau der Vorjahre liegt. Bei 25km Powerwalking, Umicore 10km-Lauf und Sparkassen- Schülerlauf lassen sich aus den Teilnehmerzahlen noch keine Schlüsse ziehen, da die Athleten hier in aller Regel viel kurzfristiger über den Start entscheiden.

Beim Schüle 50km Stafettenlauf gibt es bereits 12 Anmeldungen und weitere 10 sind angekündigt. Das riecht nach einem Melderekord.

Besonders freut sich die DJK, dass die ZFLS dieses Jahr mit sage und schreibe 4 Mannschaften verschiedener Betriebsteile antritt. Außerdem am Start sind die Teams der VGW, der Gmünder Bergwacht, der „Suelas Volantes“, der Sippe „Großkopf and friends“, des Hans- Baldung- Gymnasiums, der Stauferklinik und des Schützenvereins Straßdorf.

Favoriten

Obwohl noch 6 Wochen Zeit bis zum Alb Marathon ins Land gehen, beginnt sich ein Tableau der Favoriten heraus zu bilden. Vielleicht die wichtigste Neuigkeit ist, dass Benoit Charles-Mangeon, der Überraschungssieger des Vorjahres als echter Sportsmann wieder antreten will, um seinen Sieg zu verteidigen (wie es auch Jürgen Wieser vor ihm gehalten hatte).

Ein Alb Marathonsieg wird für Charles-Mangeon jedoch keinesfalls ein Selbstläufer werden, denn 2 bis 3 starke Konkurrenten erwarten ihn. So planen oder erwägen Carsten Stegner und Christian Storck, mit denen Charles- Mangeon auch um den Sieg im Europacup Ultramarathon kämpft, einen Start in Schwäbisch Gmünd.

Storck war in 2 Europacupläufen (Rouffach, 50km Mnisek) schnellster Europacupläufer. Stegner gelang dies ebenfalls bei zwei Läufen (72km Rennsteiglauf sowie 75km von Celje (Slowenien)). Das Rennen in Celje gewann er sogar in Streckenrekordzeit. Stegners Form ist also im Moment sehr stark.

Aufschlussreich sind die Platzierungen beim Rennsteiglauf 2012, dem einzigen direkten Aufeinandertreffen der drei Siegaspiranten. Hier war Stegner Zweiplazierter in 5:26,36h, Storz Drittplazierter in 5:27,41h und Charles-Mangeon Viertplazierter in 5:27,53h. Die drei hatten am Ende eines 72km- Lauf also keine 90 Sekunden Abstand. Man kann wohl sagen, dass sie sich gegenseitig das Wasser reichen können. Letztlich wird wohl die Tagesform entscheiden. Als weiterer ernsthafter Anwärter auf vordere Plätze ist Kay Uwe Müller, frisch gekürter Sieger des ebm Papst Marathons in Künzelsau angemeldet. Er wird sich sicherlich auch nicht kampflos beiseiteschieben lassen.

Auch der 11-malige Rekordsieger und Streckenrekordhalter, Jürgen Wieser wird nochmals an den Start gehen, jedoch ausdrücklich nicht mehr als Leistungsläufer, sondern um einen Freund zu coachen.

Bei den Damen ist die Sachlage ähnlich; von der Vorjahressiegern und Streckenrekordhalterin Dorothea Frey, aktuell Siegerin des ebm Marathons ist noch nicht bekannt, ob sie wieder antritt. Falls sie es tut ist sie aufgrund ihrer Willensstärke und Tempoausdauer Favoritin.

Bei ihrer Abwesenheit dürften sich Karin Russ (angemeldet) und Brigitte Schiebel (Start erwartet) ein Kopf- an- Kopf- Rennen um Europacupsieg wie Alb Marathonsieg liefern. Auch diese beiden sind sich in etwa ebenbürtig – beim Rennsteiglauf 2012 in Thüringen (72km) distanzierte Russ Schiebel um 7 Minuten, beim Lauf in Mnisek (Tschechien) hatte Gitti Schiebel die Nase um 4 Minuten vorn. Also wäre auch zwischen diesen beiden ein spannendes Duell mit offenem Ausgang zu erwarten.

Chancen auf einen Podestplatz hat -obwohl sie inzwischen in W 55 startet (!)- auch Marion Braun, die 2010/11 jeweils Zweitplazierte war.

Beim Gmünder Tagespost Rechberglauf über 25km- Lauf ist von Bruno Schumi, dem Sieger der beiden Vorjahre und damit natürlichem Favoriten noch nichts bekannt. Er meldet in der Regel kurzfristig.

Mögliche Konkurrenten sind zum Einen Felix Scheuerle von der ausrichtenden DJK Schwäbisch Gmünd, der mit seinem Sieg beim Lauterner Volkslauf auch seine Qualitäten am Berg unterstrichen hat. Zum Anderen dürfte der Zweitplazierte von Lautern, Dr. Marco Höpfner – in der Vergangenheit mehrfach beim Rechberglauf auf dem Podest- wieder antreten. Gegen einen Bruno Schumi in guter Form dürften sich beide jedoch sehr schwer tun.

Im umicore 10km- Lauf ist eine Auflage des Duells vom Gmünder Volkslauf in diesem Frühjahr zu erwarten, bei dem Michael Enderle (TSG Söfflingen) den bisherigen Seriensieger Johannes Großkopf (Sparda Team Rechberghausen) knapp distanzieren konnte.

Unter den angemeldeten Damen beim 25 und 10km- Lauf sind noch keine offensichtlichen Favoritinnen zu erkennen.

Sportsgeist und Kontrollen

Es ist uns wichtig, dass der Alb Marathon ein sportlicher Wettkampf ist und damit mehr als nur ein „Event“. Deshalb bestehen wir auf sportlicher Fairness untereinander und der Einhaltung von DLV- Regeln. Es wird im Interesse der ehrlichen Teilnehmer wieder flexible Zwischenzeitnahmen geben, um dies zu gewährleisten.

Zusatzangebote

25km Läufer und Power Walking erhalten keine Medaille, können eine solche aber bestellen und nach dem Lauf am Infostand im Prediger abholen. 50km- Läufer erhalten automatisch eine Medaille. Die Medaillen bilden die Johanniskirche ab, in deren Schatten ja Start und Zieleinlauf erfolgen. 50km in Gold, 25km in Silber

Wie in den Vorjahren wird der Filmautoren Club Gamundia e.V. Schwäbisch Gmünd – ein Gmünder Amateur Filmclub, der aber professionellen Ansprüchen genügt- eine etwa 45-minütige DVD des Alb Marathons erstellen. Sie kann mit (17€) oder ohne persönlichen Zieleinlauf (12€) bestellt werden. Ob es in diese Jahr klappt, auch Luftaufnahmen vom Segelflugzeug dazu zu schneiden, bleibt abzuwarten. 2011 waren dazu 10 Filmer im Einsatz und ihr Produkt wird bei Werbeauftritten des Alb Marathons sehr gelobt. (Link zum Trailer http://www.youtube.com/watch?v=lrcD65vFKdc )

Vorbereitungstraining Alb Marathon

Das von der DJK Schwäbisch Gmünd angebotene Vorbereitungstraining zum Alb Marathon findet nach wie vor statt. Es ist geeignet für alle, die die 10-, 25- oder 50km- Laufdistanz angehen möchten und startet einmal die Woche am Donnerstagabend. Treffpunkt ist um 18:30h am Haupteingang der Großsporthalle in der Katharinenstraße im Schwerzer.

Je nach angestrebter Trainingsstrecke ist man zwischen 1 und 2,5 Stunden unterwegs. Derzeit sind 2 bis 3 Gruppen verschiedener Schnelligkeiten mit den DJK-Begleitern unterwegs.

Grundsätzlich orientieren sich die Trainingsstrecken an den Laufstrecken des Alb Marathons. Für das 10 km-Ziel läuft man vorwiegend im Bereich zwischen Hauberweg und Hölltal. Beim Ziel 25 bzw. 50 km erfolgt die Ausrichtung des Trainings auf Teilstücke des Alb Marathons mit den dabei zu bewältigenden An- und Abstiegen.

Verantwortlich für die Pressemitteilung:            Matthias Wenzel (DJK Schwäbisch Gmünd)

( siehe auch >>  in der Gmünder Tagespost )

Zwischenstand im Europacup Ultramarathon 2012 (20. Serie)

Entscheidung beim Sparkassen Alb Marathon Schwäbisch Gmünd am 27.10.2012

Der Europacup Ultramarathon ist ein jährlich ausgetragener Wettbewerb bei dem 2012 in der 20. Serie mindestens 3 von 7 Wertungsläufen absolviert werden müssen. Die Wertungsläufe sind Läufe über mehr als Marathondistanz in schönen Landschaften Europas, und zwar in
– Frankreich: Rouffach, Trail du Petit Ballon, 47km u. 2000Hm,
– Tschechien: Mnisek pod Brody, 50km,
– Deutschland: Rennsteig 72,7km, über 1400Hm; Alb Marathon 50km u. 1070 Hm,
– der Schweiz:  Biel 100km,
– Slowenien: Celje, 75km und
– Österreich: Wörthersee-Trail 57km u. 1800Hm.

In der Serie 2012 des Europacups liegt nach der Zwischenwertung mit 2 von 4 Wertungsläufen bei den Frauen Gitti Schiebel, Immenstadt, mit Laufzeiten von 4:35:17 in Rouffach, 4:05:34 in Mnisek und 6:29:28 beim Rennsteig vorne. Auf dem zweiten Platz liegt Karin Russ, Bad Blumau, mit 4:09:55 in Mnisek und 6:21:00 beim Rennsteig. Dritte ist Antje Krause, Marburg mit 8:58:28 in Biel und 6:50:09 beim Rennsteig. Vierte ist die ECU-Siegerin der Jahre 2010 und 2011, Marion Braun, Simmerath, mit 4:58:51 in Rouffach und 8:54:58 in Biel. Dahinter liegen Doreen Ulrich, Jena, und Stephanie Lieb, Lautertal. Sie war im Europacup 2011 Gesamtzweite.

Bei den Herren führt in der Zwischenwertung der Europacupsieger von 2010 und 2011, Christian Stork, Team Salomon, mit 3:45:35 in Rouffach, 3:32:07 in Mnisek und 5:27:41 beim Rennsteig. Auf dem zweiten Platz folgt Ralf Schmaeding, Holzgerlingen, Dritter der ECU-Wertung 2011, mit 4:06:50 in Rouffach, 5:47:53 beim Rennsteig und 8:19:07 in Biel. Dritter und Vierter mit knappem Abstand zu einander sind Michael Thiel, Lübeck, mit 5:58:09 beim Rennsteig und 8:19:11 in Biel sowie Ronald Speer, Leipzig, mit 3:38:21 in Mnisek und 5:55:38 beim Rennsteig. Dahinter liegen Thomas Miksch, Kempten, mit 4:03:02 in Rouffach und 5:45:35 beim Rennsteig knapp vor Michael Veit, Rettenberg, mit 4:02:18 in Rouffach und 5:49:56 beim Rennsteig.

Es stehen nun im September die Wertungsläufe in Celje und der Wörthersee-Trail an. Die endgültige Wertung erfolgt beim Alb Marathon in Schwäbisch Gmünd am 27.10.2012, wo auch die Siegerehrung der drei besten Frauen und Männer der 20. Serie des Europacups der Ultramarathons stattfindet. Es können daher noch andere gute Läuferinnen und Läufer unter die drei Besten der Endwertung kommen. Auf jeden Fall bleibt es bis zum Schluss spannend.

Nach den Zwischenwertungslisten mit 2 von 4 Wertungsläufen sind 49 Frauen (Vorjahre 25 u. 33) und 203 Männer (Vorjahre 169 u. 202) Kandidaten für die Endwertung mit 3 erfolgreich absolvierten Ultramarathonläufen. Es geht also auch in der Breite aufwärts. Mit besonderem Interesse wird von den Ultramarathonläuferinnen und -Läufern die Wertung der Altersklassen verfolgt, die nach dem Alb Marathon zunächst als vorläufige Wertung erstellt wird.

Alle wichtigen Informationen über den Europacup Ultramarathon, Link zu den einzelnen Wertungsläufen und weitere Zwischenwertungen sowie die Endwertungen aller 19 Serien gibt es unter:

www.europacup-ultramarathon.eu

Gemeinsames Vorbereitungstraining der DJK Schwäbisch Gmünd

auf den 22. Sparkassen Alb Marathon Schwäbisch Gmünd am 27.10.2012

Allgemeines

Am Samstag, dem 27.10.2012 findet der 22. Sparkassen Alb Marathon Schwäbisch Gmünd statt. Der Hauptlauf über 50km führt auf die drei Kaiserberge Hohenstaufen, Rechberg und Stuifen und wieder zurück nach Schwäbisch Gmünd. Neben dem Hauptlauf finden Wettbewerbe über 10 und 25km (Ziel auf dem Rechberg) statt. Mehr Informationen und Fotos sowie die Streckenpläne über die Laufdistanzen gibt es unter www.albmarathon.de.

Vorbereitungstraining: ab Donnerstag 19.07.2012 bis 18.10.2012

Ab Mitte Juli sind es 14 Trainings- und Regenerationswochen bis zu dem Großereignis. Die DJK Schwäbisch Gmünd als Veranstalter möchte interessierten Teilnehmern dabei behilflich sein die Streckenteile kennen zu lernen. Sie bietet deshalb im Rahmen des DJK-Lauftreffs allen, die beim 10 km Umicore-Lauf (70 Hm), dem 25 km Gmünder Tagespost Rechberglauf (780 Hm), dem 50 km Schüle-Stafettenlauf oder dem 50km Sparkassenlauf (1070 Hm) mit Erfolg teilnehmen wollen, jeden Donnerstagabend ein Vorbereitungstraining an. Treffpunkt ist immer um 18:30h am Haupteingang der Großsporthalle in der Katharinenstraße im Schwerzer.

Je nach angestrebter Trainingsstrecke ist man zwischen 1 und 2,5 Stunden unterwegs. Es gibt nach dem Laufen auch Duschmöglichkeiten in der Großsporthalle. Ein Einstieg ist auch im August oder September noch problemlos möglich. Das Vorbereitungstraining findet auch in den Sommerferien statt (dann ohne Duschmöglichkeit). In den Vorjahren waren 2 bis 4 Gruppen auf Distanzen zwischen 7, 12 und mehr km mit den DJK-Begleitern unterwegs.

Grundsätzlich orientieren sich die Trainingsstrecken an den Laufstrecken des Alb Marathons. Dem Organisationsteam Alb Marathon ist es 2012 ein besonderes Anliegen, die Teilnehmerzahl beim 10 km Umicore-Lauf zu steigern. Deshalb sind besonders ältere Jugendliche aufgerufen, mitzumachen. Die Freude am ausdauernden Laufen steht im Vordergrund. Wichtig ist nicht wer der schnellste ist sondern das Laufen in einer lockeren Trainingsgemeinschaft wo man Spaß hat seine Fähigkeiten zu entwickeln.
>>  weiterlesen

Schwäbisch Gmünd baut um – Alb Marathon bleibt

Der Alb Marathon ist der größte Ultramarathon Süddeutschlands und ein Lauf, der sich durch seine charmant-eigenwilligen Teilnehmer, sein Profil und seine Härte immer ein wenig von der Masse der Stadtmarathons abhebt.
Seit Mitte März ist die neue Ausschreibung des Alb Marathons 2012 online. Auch die Online- Anmeldung ist seit 23.3. frei geschaltet.
Am Vorabend des Laufs gibt es traditionell ein Symposium zu einem aktuellen Laufthema, das bis Juni fest stehen wird.
Was ist dieses Jahr neu?
1. „Hürdenlauf der Organisatoren“: Während der Umbau des Wettkampfzentrums Prediger sich dem Ende zuneigt, tun sich für die DJK schon neue Hürden auf. Diese hängen mit der Landesgartenschau 2014 und der neuen Verkehrsführung infolge des Gmünder Tunnels zusammen. Die Streckenführung 10/25/50km- Lauf im Bereich des Stadtgartens wird 2012/13 deshalb jeweils leicht verändert sein. Der Jugendlauf führt nicht mehr in den Stadtgarten sondern wird auf einer Rundstrecke ausgetragen.
2. Auch am Hohenstaufen wird es als Zugeständnis an Bedenken des Landratsamt Göppingen kleinere Änderungen der Streckenführung geben (Der Berg bleibt drin!).
3. 18km Walking wurde wegen geringem Teilnehmerinteresse gestrichen. Ambitionierten Walkern steht das 25km Powerwalking offen. Auch im Rahmen des 10km Laufs ist Walking möglich.
4. Bei den Stafetten wurde der Preis für die Starter gesenkt, für die anderen Strecken konnte der Preis konstant gehalten werden.
5. Attraktivere Gestaltung für Zuschauer und Läufer durch Verlagerung des Start/Ziels auf den Johannisplatz, Umgestaltung des Läuferbereichs, Videowand, bessere Streckenberichte.

Es finden dieses Jahr also folgende Wettbewerbe statt:  >> weiterlesen

22.Alb Marathon – der diesjährige Überraschungssieger Marcus Biehl kommt aus Norddeutschland und ist winterfest

Bei widrigen Wetterbedingungen (kalter Regen und Neuschnee) fand der größte Ultramarathon Süddeutschlands statt, der 22. Sparkassen Alb Marathon Schwäbisch Gmünd über 50 km.
Angesichts des Wetters war die Stimmung unter den Teilnehmern überraschend gut. Man kann sagen, dass wohl nur Athleten, die mit einem solchen extremen Wetter umgehen können, auch starteten. Eine Teilnehmerin meinte bei der Siegerehrung sogar, dass sie solch ein Wetter genösse. Diese Art Teilnehmer gab es aber nicht gar so häufig, denn trotz im Vorfeld guter Voranmeldezahlen ging die Teilnehmerzahl gegenüber dem Vorjahr deutlich zurück. Es meldeten schlicht weniger Läufer nach. Mit Meldezahlen von insgesamt ca. 1.500, sowie 1.300 Läufern im Ziel gab es gegenüber dem Vorjahr (1484 Teilnehmer im Ziel) weniger Teilnehmer, aber vor allem bei den Bambiniläufen (60 statt 150; -60%). Bei den 50km gab es mit 402 Zieleinläufen nur einen moderaten Rückgang (Vorjahr 491; -18%). Beim Gmünder Tagespost Rechberglauf über 25 km (294 Zieleinläufe; Vorjahr 358; -17%) und dem Umicore 10km-Lauf (158 Zieleinläufe; Vorjahr 192; -17%) lagen die Rückgänge in einer ähnlichen Größenordnung. Dies wurde etwas kompensiert durch die Vielzahl an Stafetten (350 Teilnehmer im Ziel; Vorjahr 283: +24%) und einen leichten Anstieg beim 1,7 km- Jugendlauf (36 Teilnehmer im Ziel; Vorjahr 34; +5%). Angemeldet waren 50 Jugendliche. Dass bei den Bambini- und Schülerläufen nur 60 –gut eingepackte- Knirpse teilnahmen statt sonst 100 bis 150 ist wohl ebenfalls nur zu verständlich.
Der Start erfolgte für die 25- und 50km- Wettbewerbe gemeinsam um 10:00h am Johannisplatz zwischen Johanniskirche und dem wettkampfzentrum im Prediger. Von dort schickten Oberbürgermeister Richard Arnold und Kreissparkassen- Filialdirektor Stefan Alt die Läufer und Läuferinnen zusammen auf die Strecke über den Marktplatz, die Ledergasse und die Baustellenlandschaft der Landesgartenschau 2014.
Auch der Umicore 10km Lauf startete diesmal über den Marktplatz und die Ledergasse. Das Startsignal gab um 12:00h der Verwaltungsleiter des Sponsors Umicore Schwäbisch Gmünd, Karl Hieber, der anschließend auch selbst mitlief. Auch weitere prominente Läufer, wie Bürgermeister Joachim Bläse ließen sich von den widrigen Bedingungen nicht schrecken.
Die winterlichen Rahmenbedingungen führten nicht zu erhöhten Problemen. Die Anzahl der Läufer die medizinische Probleme hatten, war nicht höher als sonst (wenngleich mit einem höheren Anteil leichter Unterkühlung) und auch die Polizei meldete keine größeren Probleme.
Neben der DJK waren wieder die Partnervereine TSV Wäschenbeuren, TSGV Rechberg, TV Wißgoldingen und TSGV Waldstetten, TV Straßdorf, das Jugendhaus, das DRK, das THW, bei der Organisation bzw. als Helfer dabei, außerdem auch die Stadt Schwäbisch Gmünd. Weitere Helfer kamen von Schulklassen des Parler Gymnasiums, der Franz v. Assissi- Schule, der Freiwilligen Feuerwehr Gmünd Abteilung Innenstadt und dem AGV 1973. Insgesamt waren wieder über 200 freiwillige Helfer im Einsatz.
Auch die Polizei war z.B. bei kurzfristigen Sperrungen beim Start und Absicherung von Straßenquerungen aktiv und engagiert dabei, um einen sicheren Ablauf zu gewährleisten.

Der Sparkassen Alb Marathon
Herren
Häufig -wenn der elfmalige Alb Marathon- Sieger Jürgen Wieser nicht antrat eigentlich fast immer- ging der Sieg in den letzten 10 Jahren an einen nachmeldenden „Überraschungs-sieger“. So auch in diesem Jahr, nachdem Jürgen Wieser ja seinen Rücktritt vom Leistungssport erklärt hat. Nach Start des Rennens und spätestens ab dem Hohenstaufen waren die Plätze 1-3 eigentlich schon klar verteilt. Bereits im Beutental ging Biehl in Führung und baute seinen Vorsprung auf 6 Minuten aus, obwohl der Zweitplazierte, Kay- Uwe Müller in einem Zwischenspurt auf der zweiten Hälfte den Vorsprung von am Rechberg 7 Minuten zwischenzeitlich auf etwa 5 Minuten verkürzen konnte. Die Siegerzeit von 3:23,21h ist zwar über eine Minute langsamer als die Siegerzeit des Vorjahrs, unter den gegebenen Witterungsbedingungen von 5-10 cm Neuschnee und Schneematsch aber wirklich stark. Sie wäre bei besseren Bedingungen vermutlich 3-5 Minuten schneller ausgefallen.
Marco Biehl gewann 2000 und 2004 den vielleicht am stärksten besetzten Landschaftslauf Norddeutschlands, den Hermannslauf über 31km (wo er seit 2000 ca. 10-mal auf allen Stufen des Siegertreppchens zu finden war). In diesem Jahr hatte er 2 starke Auftritte. Zum einen stellte er beim recht hügeligen Teutoburger Wald Marathon in 2:52h einen neuen Streckenrekord auf. Zum Anderen gelang ihm bei seinem zweiten Ultralauf (der Alb Marathon ist erst sein dritter) bereits Platz 3 beim Rennsteiglauf. Sein Sieg kommt also nicht aus dem Nichts
Kay Uwe Müller, aktuell Sieger des ebm Pabst Marathons Künzelsau gab nach besten Kräften Kontra und setzte sich seinerseits früh vom Drittplazierten, Richard Schumacher ab.
Auch dieser, Sieger des Einstein Marathons Ulm gab alles, musste aber auch noch gegen Magenprobleme ankämpfen und kam in 3:36,10h ins Ziel. Mit 10 bzw. 13 Minuten Abstand folgten dann Jürgen Kiebler (TV Isny) und Henrik Hübner (TriTeam PSV München) auf den Plätzen.

Damen
Bei den Damen war es ein ähnliches Rennen mit frühen, klaren Entscheidungen. Allerdings war hier von vornherein klar, wer hier warum mit wem um die Wette läuft. Denn es war Showdown im Europacup. Gitti Schiebel und Karin Russ lagen vor dem Rennen gleichauf, und der Sieg im Alb Marathon würde die Entscheidung bringen.
Mit stetig zunehmendem Vorsprung von 4 Minuten am Rechberg und 5 Minuten im Ziel
lief Karin Russ klar den Sieg nach Hause. Gitti Schiebel hatte am Rechberg noch 2 Minuten Rückstand auf die spätere Drittplazierte, Eva Färberböck. Sie drehte dies aber á la Wieser bis zum Tanzbödele (km 34) in einen dreiminütigen Vorsprung um, den sie im Ziel auf 6 Minuten ausgebaut hatte. Die Österreicherin Eva Färberböck, die ungarische BergläuferinIldoko Wermescher und Nicole Pfave aus Aichwald landeten mit jeweils klaren Abständen zueinander auf den Rängen 3 bis 5.

Europacup der Ultramarathons
Der Europacup der Ultramarathons besteht aus den 7 Läufen 46,8km Rouffach (Frankreich), 50 km Mníšek pod Brdy (Tschechien), 100 km Biel (Schweiz), 72 km Rennsteiglauf, 75 km Celje (Slowenien),57 km Wörthersee Trail (Österreich) und 50 km Alb- Marathon.

Herren
Hier war die Siegentscheidung bereits vor dem Alb Marathon gefallen, denn der einzige Konkurrent, der Christian Stork den Europacupsieg noch hätte nehmen können, nämlich Carsten Stegner trat verletzungsbedingt nicht an und fiel mit nur 2 absolvierten Läufen aus der Wertung. So machte Christian Stork seinen Europacup- Hattrick komplett, denn er gewann den Europacuptitel bereits 2010 und 2011. Das ist vorher auch noch niemandem gelungen.
Silber ging an Henrik Höfner, im Vorjahr noch auf Platz 5. Er war bester ECU- Läufer beim Alb Marathon, zeigte eine hohe Leistungskonstanz bei vier anderen Europacupläufen und war so verdient Zweitplazierter. Ralf Schmäding musste einmal mehr mit dem Bronzerang Vorlieb nehmen. Platz 4 ging an Bernhard Munz aus Dietmannsried. Platz 5 errang Andreas Maisch aus Schwaikheim. Er ist gleichzeitig der einzige ECU- Teilnehmer, der alle 7 (!) Läufe der Cupwertung am Stück absolviert hat.

Damen
Das Duell um den Europacupsieg wurde bereits oben beschrieben. Der Europacupsieg geht dieses Jahr nach Österreich an Karin Russ. Gitti Schiebel wurde sehr verdient Zweite. Sie war schnellste Europacupläuferin in Rouffach, Celje und Mnisek, wo sie sogar Karin Russ geschlagen hatte. Die beiden anderen direkten Vergleiche in Schwäbisch Gmünd und auf dem Rennsteig gingen dagegen an Karin Russ. Platz 3 ging nach Ungarn an Ildiko Wermescher, die Gesamtvierte des Alb Marathons.
Mehrere aussichtsreich plazierte Läuferinnen mit nur 2 absolvierten Läufen, wie z.B. die Vorjahres- Europacupsiegerin Marion Braun, die Österreicherin Ulrike Striednig und Antje Krause traten beim Alb Marathon nicht oder erfolglos an. Deshalb gelang Natalie Gamm- Fuchs (Platz 9 vor dem Alb Marathon) und Birgit Schelloeh (Platz 11 vor dem Alb Marathon) noch jeweils ein mächtiger Sprung auf die Plätze 4 und 5.
Die Gesamtergebnisse stehen unter www.europacup-ultramarathon.eu/ zur Verfügung.

50km Mannschaften
Der Sieg in der Mannschaftswertung ging dieses Jahr an die AST Süßen I in der Besetzung Schumacher – Pfefferkorn – Ammenhäuser mit einer Zeit von 12:40,08h. Die DJK Schwäbisch Gmünd kam mit Jörg Schreiber, Ralf Knodel und Ulrich Fischer in 13:28,21h auf Platz 2 vor dem SV Schwindegg/TEA aus Oberbayern. Die vielleicht interessantesten Mannschaften finden sich allerdings in der zweiten Hälfte. So kam in diesem Jahr wohl erstmals eine französische Mannschaft in die Wertung – die Vadrouilleus Saleux- , und auch das Team Bittel ist ja immer eine Erwähnung wert (http://www.teambittel.de)

Bei den Damen waren die Damen von „Katis Pace Team“ in 18:14,54h die schnellsten, vor den Damen des TV Vohenstrauß in der Oberpfalz in 19:02,49h. Die aussichtsreiche Mannschaft der DJK Schwäbisch Gmünd ist leider geplatzt, da eine Läuferin aufgeben musste.

Schüle Stafettenlauf
Beim Schüle Stafettenlauf der Betriebs- und Freizeitmannschaften teilen sich bis zu 10 Läufer die 50km- Strecke, um so gemeinsam eine Leistung zu erreichen, die dem Einzelnen oft nicht möglich ist. Hier gab es im zweiten Jahr nacheinander einen Teilnehmerrekord. Sage und schreibe 52 Mannschaften waren gemeldet, von denen dann auch 50 ins Ziel kamen. Bei durchschnittlich 7 Teilnehmern pro Stafette waren also 350 Menschen sportlich auf den Beinen.
Traditionell ist bei den Betriebsmannschaften der Ehrgeiz etwas stärker ausgeprägt, und so gewann dieses Jahr das Team Hirschvogel 1 – ein Automobilzulieferer aus Bayern (Landsberg am Lech), der schon mehrere Jahre die Anfahrt in Kauf nimmt, um beim Alb Marathon an den Start zu gehen. Mit 3:46,38h gab es auch in dieser Kategorie einen „Start- Ziel- Sieg“. Wie im Vorjahr kam kurz danach die Mannschaft der Wasseralfinger Löwen (von der gleichnamigen Brauerei) ins Ziel. War hier vielleicht großer Durst im Spiel, um schnellstmöglich den Gratisausschank der Erdinger Konkurrenz zu nutzen? Als drittschnellste Mannschaft kam die Sippe Großkopf and friends ins Ziel, die sich um den mehrfachen Sieger des umicore 10km- Laufs, Johannes Großkopf gruppiert.
Zum 100sten Geburtstag des VFL Iggingen waren auch 10 Teams aus Iggingen am Start, wobei man in der Vielzahl der Igginger Kinder-, Familien-, Volleyball-, Jugend- und Rathausteams fast schon den Überblick verliert. Es war jedenfalls eine tolle Iggingen- Show. Bei den Betriebsmannschaften waren wieder viele Betriebe aus dem Gmünder Umfeld dabei. Wie in den Vorjahren waren das z.B. 3 Teams von TRW Automotive, davon Team 3 als bestes auf Platz 4, Julius Schüle Druckguss [der namensgebende Sponsor des Stafettenlaufs], Vossloh-Schwabe, Deutsche Vermögensberatung,VGW Schwäbisch Gmünd, Schleich GmbH, ZF Lenksysteme, EVO Informationssysteme, Stauferklinikum.

Gmünder Tagespost Rechberglauf
Herren
Der 25km Gmünder Tagespost Rechberglauf ist mit 780 Höhenmetern ein klassischer Berglauf, wenngleich mit längeren, ebenen Passagen.

Hier gab es eine kleine Überraschung, denn es gewann nicht der favorisierte, für den LC Aichach startende Österreicher Bruno Schumi, der letztes Jahr mit seinem Sieg den Hattrick geschafft hatte. Er wurde in 1:43,36h Zweiter. Immer noch eine sehr respektable Leistung.
Es gewann Fabian Schnekenburger vom TF Feuerbach, vom Typ her eher ein schneller Straßenläufer als ein Bergläufer, in der in Anbetracht der Umstände sehr guten Zeit von 1:39,47h. Als Relation sei daran erinnert, dass der Streckenrekord von Markus Brucks bei 1:36,12h steht. Und es hat ja schon einen eigenwilligen Charme, wenn ein schwäbischer „Flachlandtiroler“ bei einem Berglauf unter winterlichen Bedingungen den favorisierten Österreicher um fast 4 Minuten distanziert. Allerdings ist Fabian Schnekenburger ja auch kein Unbekannter und hat dieses Jahr z.B. in Süßen den gut besetzten Stadtlauf gewonnen. Witzigerweise 3 Sekunden vor dem Streckenrekordhalter des Rechberglaufs, Markus Brucks, womit sich der Kreis schließt.
Platz 3 belegte Dr. Marco Hoepfner vom Sparda Team Rechberghausen, der inzwischen wohl schon zu den „Urgesteinen“ des Rechberglaufs zählt, kaum einen verpasst hat und auch bei den meisten mit auf dem Siegertreppchen stand.
Die Zahl der 25km- „Powerwalker“ ist auf 7 zusammengeschrumpft. Bemerkenswert immerhin, dass der schnellste von ihnen, Andreas Godon in 3:16h so sportlich unterwegs war, dass er auch noch 15 Läufer hinter sich ließ.

Damen
Auch bei den Damen siegte eine Läuferin des TF Feuerbach, Anja Maurer und schaffte so in 1:58,03h einen Feuerbacher Doppelsieg. Die Zeit ist eher noch stärker einzuschätzen, als diejenige von Schnekenburger. Denn Maurers Zeit ist die zweitschnellste je beim Rechberglauf erzielte! Lediglich Lena Kopp war 2008 in 1:57,21h eine noch schnellere Zeit gelungen, aber das –einmal mehr sei es gesagt- ohne Neuschnee und Schneematsch.
Die Siegerin des Vorjahrs, Karin Kern von Bike&Running Sports Lorch lag in Hohenstaufen nur wenige Sekunden hinter Maurer, war aber in 2:04,21h letztlich langsamer unterwegs als im Vorjahr und musste Maurer ziehen lassen. Branka Hajek (LAZ Salamander Ludwigsburg), zweifache Siegerin des Alb Marathons, die die Saison aber bereits +/- beendet hat lief in 2:13h locker auf Platz 3.

Umicore 10km- Lauf
Der Umicore 10km Lauf führt von der Innenstadt über die Bocksgasse in den Schwerzer und den Katharinenwald um dann über das Hölltal wieder in die Innenstadt zurück zu kehren. Die Strecke ist nicht unbedingt bergig, aber zumindest leicht hügelig und landschaftlich schön. Außer am Samstag, wo jedoch auf der 10km- Strecke im Gegensatz zu den anderen Strecken kein Neuschneedecke, sondern “nur” Schneematsch zu finden war.
Dieses Jahr gab es 158 Teilnehmer im Ziel, und eine besondere Premiere: Noch nie war ein 10km- Lauf so schnell vorbei wie am Samstag, d.h. der Letzte des Laufs war noch nie so schnell wieder zurück (1:08h). Nun – etliche Läufer schworen am Samstag ja im Gespräch, dass man nur dann friert, wenn man zu langsam läuft. Wie dem auch sei: etliche Streckenposten waren jedenfalls dankbar, etwas kürzer zu frieren als gedacht.
In 36,32 min gewann dieses Jahr mit Stephan Stockinger (LAC Essingen) überraschend ein Jugendlicher das Rennen. Er hatte dieses Jahr schon mit Platz 2 beim Kapfenburglauf, dem Sieg bei den 10km im Eselburger Tal und erst vor 2 Wochen Platz 3 unter 1.100 Teilnehmern beim Bottwartal Halbmarathon erste Meriten erworben.
Stockinger knapp auf den Fersen waren Matthias Reischle vom Sport-Klos- Team in 36,45 min und Robin Göhringer (LG Staufen; auch er läuft noch in der Jugendklasse U20) in 37,08 min.

Bei den Damen siegte Nicole Wittner von der LG Lauter in 44,22 min. 2009 hatte sie den Lauf bereits einmal gewonnen. Um den zweiten Platz gab es das einzige Fotofinish des Tages, gleichzeitig ein Duell Jung gegen alt. Es setzte sich schließlich in 45,25 min die A- Jugendliche Annika Seefeld (LSG Aalen) vor Irmgard Rettenmeier (DJK Ellwangen) durch, die die Klasse W 45 gewann.
Ein weiterer Wettbewerb wurde im Rahmen des 10km- Laufs von der Firma umicore ausgelobt, nämlich der Wanderpokal für die größte teilnehmende Gruppe am 10km- Lauf.
Auch in diesem Jahr ging der Wanderpokal unter großem persönlichem Einsatz von Belegschaft und Geschäftsleitung, die mit 13 Personen teilnahmen wieder an umicore. Noch am nächsten dran waren die DJK Ellwangen, LSG Aalen und „die Einhörner“ mit je 5 Teilnehmern. Vielleicht sollten die schätzungsweise70 Teilnehmer der Igginger Stafetten nächstes Jahr ja einfach ein paar Läufer für die 10km abstellen…

Jugendlauf mit Gmünder Jugendmeisterschaft
Der Jugendlauf über 1,7km mit Gmünder Jugendmeisterschaft fand dieses Jahr im dritten Jahr eine leicht steigende Resonanz, wenngleich von den 50 angemeldeten Teilnehmern nur 36 tatsächlich am Start waren.
Eine tolle Resonanz kam dieses Jahr vom Franziskus Gymnasium Mutlangen, das mit über 20 Läuferinnen und Läufern die Klassen U12 und U 14 dominierte.
Gesamtschnellster und damit Gmünder Jugendmeister wurde Jannik Dollinger (Franziskus Gymnasium) in 6,14 min, der die 3 Runden sehr überlegt und überlegen durchlief. Auf Platz 2 kamen die zeitgleich einlaufenden Maximilian Franz (LG Staufen) und Dennis Schmidt (Franziskus Gymnasium) in je 7,10min ins Ziel.
Gmünder Jugendmeisterin wurde Bianca Vetter vom SV Ebnat in 6,24min vor Julia Gralki (LTC Wangen; 6,27min) und Marie Böhme (SV Ebnat; 6,55min).

Ihre jeweiligen Altersklassen gewannen:
Schüler C (U12): Maximilian Franz (LG Staufen) – 7,10 min — Frederika Baier (LG Staufen) – 7,40 min; letztere siegte bereits im Vorjahr
Schüler B (U14): Jannik Dollinger (Franziskus Gymnasium) – 6,14 min — Julia Gralki (LTC Wangen) – 6,27min
Schüler A: (U16): Lorenz Fischer (Franziskus Gymnasium) – 7,28 min — Bianca Vetter (SV Ebnet) 6,24 min
Die Siegerehrung im Prediger wurde von Klaus Arnholdt, dem Leiter des Amts für Bildung und Sport der Stadt Gmünd vorgenommen.

Sparkassen- Bambini- und Schülerläufe
Wie erwähnt nahmen dieses Jahr nur etwa 60 Kinder im Vor- und Grundschulalter an den Sparkassen Schüler- und Bambiniläufen teil. Die durch die Verlegung auf den Johannisplatz bedingte neue Strecke mit einem Wendepunkt sorgte beim „Gegenverkehr“ etwas für Irritationen und muss künftig wohl modifiziert werden. Wegen der geringen Teilnehmerzahl wurden Schülerläufe verschiedener Altersklassen zusammengefasst. Es sollte ja auch nicht in erster Linie darum gehen, den Schnellsten der jeweiligen Altersklasse herauszufinden, sondern darum, den Spaß an der Bewegung und die Freude am Laufen zu wecken. Die Kinder liefen so in 2 getrennten Läufen je nach Jahrgang eine (3- bis 4- Jährige) oder zwei Marktplatzrunden (5-, 9-jährige) von 350m. Alle Ankommenden erhielten von der DJK eine kleine Medaille, das Café Bührs spendierte den Kindern im Ziel frische Backwaren und Tausendfüßler Kinderschuhe Waldstetten einen Gutschein. An das Rennen schloss sich außerdem eine Verlosung der Kreissparkasse an.

Verantwortlich:
Matthias Wenzel
Emmendinger Str. 7
79 211 Denzlingen

Letzte Pressemitteilung vor dem Start

Organisatorische Änderungen und Favoriten

Zeiterfassung

Durch einen Unfall sind vergangene Woche 2 Zeitmessgeräte unserer Zeitmessfirma abavent schwer beschädigt worden, die für den Einsatz beim Alb Marathon vorgesehen waren. Die Reparatur wird mehrere Wochen dauern. Deshalb wird anstelle der ursprünglich geplanten Zeitnahme mit in die Startnummer integrierten Mini- Transpondern wieder das bereits in den beiden vergangenen Jahren erprobte Verfahren mit mobilen Transpondern zum Einsatz kommen (nicht Champion Chip). Diese  Transponder müssen am Fuß- oder Handgelenk befestigt und im Ziel wieder abgegeben werden. Wir bedauern das Missgeschick, sind aber überzeugt, dass abavent so eine ebenso gute Zeitnahme wie mit dem ursprünglich geplanten System gewährleisten kann.

Für den Stafettenlauf bietet abavent eine Sonderregelung an. Hier wird ein Chip direkt am Startnummernband befestigt, das mit Clip versehen schnell weitergegeben werden kann.

Meldestand

Zum Abschluss der Voranmeldung (15.10.) hatten sich 750 Einzelläufer und 43 Stafetten, also insgesamt schon über 1.000 Teilnehmer vorangemeldet. Davon nehmen 403 am Sparkassenlauf über 50km teil, was der Zahl des Vorjahrs (407) entspricht. Das ist angesichts deutschlandweit zurück gehender Teilnehmerzahlen bei Marathonläufen durchaus schon ein Erfolg. Für den 25km- Lauf mit 185 Teilnehmer (2011 = 205)  und den 10km- Lauf mit 114 Teilnehmern (2011 = 134) sind die Meldezahlen noch etwas verhalten. Allerdings ist auf diesen Strecken die Zahl der Nachmelder ebenso hoch oder höher wie die Zahl der Voranmeldungen, sodass dies nichts aussagen muss.

Förmlich explodiert ist dagegen die Anzahl der Stafetten von 25 im Vorjahr auf 43 heuer, was bei durchschnittlich 7 Teilnehmern pro Stafette 301 Teilnehmern entspricht. Auch der 1,7km Jugendlauf weist mit 46 Teilnehmern inzwischen eine steigende Tendenz auf (2011-35), nachdem das Organisationsteam noch Mitte September erst 3 Anmeldungen zählten und etwas Bedenken hatte, ob sich damit überhaupt ein Siegertreppchen füllen lässt.

Favoriten

Sportsgeist und Kontrollen

Es ist der ausrichtenden DJK wichtig, dass der Alb Marathon ein sportlicher Wettkampf ist und damit mehr als nur ein „Event“. Deshalb bestehen wir auf sportlicher Fairness untereinander und der Einhaltung von DLV- Regeln. Es wird im Interesse der ehrlichen Teilnehmer wieder unangekündigte Zwischenzeitnahmen geben, um dies zu gewährleisten.

Allgemeines

Am Samstag, dem 27.10.2012 findet der 22. Sparkassen Alb Marathon Schwäbisch Gmünd statt. Der Hauptlauf führt auf 50km landschaftlich herausragend schöner Strecke über die drei Kaiserberge Hohenstaufen, Rechberg und Stuifen. Der Sparkassen Alb Marathon wird von der DJK Schwäbisch Gmünd organisiert, von der Gmünder Tagespost präsentiert und ist die größte Ultramarathonveranstaltung Süddeutschlands. Mehr Informationen und Fotos gibt es unter www.albmarathon.de.

Der 50m Sparkassenlauf ist letzter und häufig entscheidender Wertungslauf des in diesem Jahr auf 7 Läufe erweiterten Europacup im Ultramarathon. www.europacup-ultramarathon.eu/

Die Strecken über 10, 25 und 50km sind Teil des Ostalb Laufcups. Wer auf den genannten Strecken, sowie mindestens 2 anderen Läufen des Ostalblaufcups erfolgreich im Ziel ankam, wird mit einem Preis belohnt und zur Abschlussparty des Ostalb- Laufcups eingeladen. Näheres unter www.schwaebische-post.de/ostalb-laufcup

Wie in den Vorjahren wird der Filmautoren Club Gamundia e.V. Schwäbisch Gmünd  eine etwa 45-minütige DVD des Alb Marathons erstellen. Sie kann mit (17€) oder ohne persönlichen Zieleinlauf (12€) bestellt werden. 2011 waren dazu 10 Filmer im Einsatz. Der Film ist professionell gemacht und wird bei Werbeauftritten des Alb Marathons sehr gelobt.
(Link zum Trailer http://www.youtube.com/watch?v=lrcD65vFKdc)

Verantwortlich für die Pressemitteilung:

Matthias Wenzel (DJK Schwäbisch Gmünd)

Ausdauersportsymposium zum 22. Sparkassen Alb Marathon

am Freitag, 26.10.2012, um 18.30 Uhr im Refektorium des Prediger in Schwäbisch Gmünd

Zum 22. Sparkassen Alb Marathon Schwäbisch Gmünd, will das Organisationsteam Alb Marathon der DJK Schwäbisch Gmünd die Reihe ihrer Vorabendveranstaltungen mit einem für Läuferinnen und Läufern sehr interessanten Thema fortsetzen.

Am Freitag, 26.10.2012, um 18.30 Uhr referiert im Refektorium des Prediger
Matthias Butz vom Lehrteam Breitensport des WLV zum Thema
„Natural Running – Laufen mit Minimalschuhen.“

Matthias Butz führt dazu aus:
Was früher völlig normal war wird heute belächelt, skeptisch betrachtet oder sogar als gefährlich abgelehnt. Die Rede ist vom Barfußlaufen oder Laufen mit Minimalschuhen. Diese Schuhe haben entgegen der bisherigen “Lehrmeinung” keinerlei Dämpfung oder Stützen mehr verbaut. Doch ist das Barfußlaufen wirklich so “unnormal” oder gefährlich? Oder liegt hierin sogar die Chance beschwerdefrei zu laufen? Seine Leistung sogar zu steigern?Was bisher meist unbeachtet geblieben ist, sind die Veränderungen des Bewegungsablaufs durch die Schuhe. Erst die hohen Fersenkeile mit den Dämpfungselementen haben es möglich gemacht so akzentuiert über die Ferse zu Laufen. Allerdings erhöht sich dadurch die Gelenkbelastung wieder und “frisst” den Dämpfungsvorteil auf. Was bleibt also an Gesundheitsvorteilen durch die Dämpfungselemente?
Eine Lauftechnik mehr Richtung Vorfuß orientiert scheint natürlicher zu sein und vor allem die körpereigenen Dämpfungsmechanismen wieder zu reaktivieren. Aber schadet das nicht den Achillessehnen? War da doch erst kürzlich die Rede von vermehrt entzündeten Achillessehnen durch Ballenlaufen.

Das Thema ist spannend und bietet im Training vor allem eines: viel Möglichkeiten zum selbst ausprobieren.

Das Organisationsteam Alb Marathon erwartet zum Ausdauersportsymposium (mit freiem Eintritt) wieder ein voll besetztes Refektorium und auch interessante Fragenstellungen aus dem Publikum. Die DJK Schwäbisch Gmünd freut sich, dass es gelungen ist mit Matthias Butz einen Referenten zu gewinnen, der den aktuellen Stand zum Thema Natural Running darstellen kann.

Die Moderation beim Ausdauersportsymposium hat Dirk Häber, Abteilungsleiter der Ausdauersportgruppe der DJK Schwäbisch Gmünd, übernommen.

Verantwortlich für die Pressemitteilung:  Erich Wenzel

50 km Schüle Stafettenlauf mit Teilnehmerrekord

im Gesamtrahmen des 22. Sparkassen Alb Marathon Schwäbisch Gmünd

– 10 Stafetten vom VfL Iggingen gemeldet –

Parallel zum 50 km Sparkassenlauf für Einzelläufer und Mannschaften gibt es seit Jahren den von der Firma Schüle geförderten 50 km Stafettenlauf. Hier können sich Betriebs- und Freizeitmannschaften mit bis zu 10 LäuferInnen beteiligen. Die Wechselstellen auf der 50 km-Strecke sind frei wählbar, der Transport zu den Wechselstellen muss von den Mannschaften selbst organisiert werden. Hilfreich ist dabei das genaue Studium des Streckenplans der auf der Webseite www.albmarathon.de einzusehen ist.

Beim Wechsel wird die Startnummer (mit Minichip auf der Rückseite der Startnummer), die an einem bereitgestellten Startnummernband mit Clipverschluss befestigt ist, dem oder der nächsten Läuferin übergeben. Alle Mannschaften, die ins Ziel kommen, erhalten um 15.40 Uhr bei der Ehrung im Wettkampfzentrum Prediger einen von der Firma Druckguss Schüle gesponserten Pokal. Später eintreffende Mannschaften erhalten den Pokal am Infostand im Prediger.

Grundsätzlich ist beim Stafettenlauf nicht die gelaufene Zeit das wichtigste sondern das Gemeinschaftserlebnis. Dieses Gefühl der Stafettenläufer, die meist gemeinsam mit ihrem Schlussläufer oder ihrer Schlussläuferin ins Ziel kommen, ist schon etwas Besonderes.

Der VfL Iggingen hat sich zu seinem 100 jährigen Vereinsjubiläum entschieden 10 Stafetten zu melden mit je 10 LäuferInnen. Das bewirkte einen neuen Teilnehmerrekord und einen Läuferboom beim Lauftraining in Iggingen. Zum Ende der Voranmeldung sind so insgesamt 43 Stafetten registriert. Nachmeldemöglichkeit besteht noch am Freitag, 26. Oktober von 17 bis 20 Uhr und am Samstag 27. Oktober von 7 bis 9 Uhr im Wettkampfzentrum Prediger. So könnten es bis zum Start durchaus noch über 50 Stafetten werden. Das sind 50 % mehr als 2011.

Bei den Betriebsmannschaften sind 4 Mannschaften von ZF Lenksysteme, 3 von TRW Automotive, 2 von Schüle Druckguss dabei. Auch viele Traditionsmannschaften des Stafettenlaufs sind wieder dabei. Es finden sich darunter zum Beispiel die Kreissparkasse Ostalb, die Gmünder Tagespost Jugendredaktion sowie VGW, Bergwacht, Feuerwehr Schwäbisch Gmünd Abteilung Innenstadt, Team Hirschvogel und die Schule für Physiotherapie.

Verantwortlich für die Pressemitteilung:    Erich Wenzel

5. Umicore 10km Hügellauf

kleines Jubiläum und schnellere Strecke: der 5. Umicore 10km Hügellauf
im Gesamtrahmen des Alb Marathons Schwäbisch Gmünd

Eine der schönsten Teilstrecken des Alb Marathons feiert in diesem Jahr ein kleines Jubiläum. 5 Jahre ist es nun her, dass die DJK, aufgefordert und unterstützt von der Firma Umicore aus Schwäbisch Gmünd, den Alb Marathon um einen 10km Lauf bereicherte.

Mit ca. 200 Teilnehmern ist diese Kurzstrecke inzwischen zur drittwichtigsten Teilstrecke des Alb Marathons geworden – nach den 50 und 25 km. Der Lauf ist außerdem letzte Gelegenheit, um beim Ostalblaufcup in die Wertung zu kommen, wofür ja 3 absolvierte Wertungsläufe notwendig sind. Das dürfte einen weiteren Aufschwung der Teil nehmerzahl bewirken. Die Meldezahlen weisen denn auch dieses Jahr einen leichten Aufwärtstrend auf.

Der Umicore 10 km- Lauf führt entlang der Rems ins Naherholungsgebiet am Ausgang des Hölltal; da hat man dann schon 3.800m geschafft. Dort folgt in den Keuperklingen des Remstals ein Anstieg von 60 Höhenmetern hinauf zum Froschbrunnen. Dort geht es dann auf einer Schleife hinunter ins Hölltal und nach einer 50m- Wendepunktstrecke wieder remsaufwärts zurück zum Johannisplatz. Der Rückweg über die Bocksgasse ist dann 300m kürzer als der Hinweg.

Die Strecke ist nur in etwa die gleiche wie in den Vorjahren. Wegen der Umbauten im Rahmen der Landesgartenschau musste es mehrere Änderungen geben. So ist der Weg über Marktplatz, Ledergasse und am Stadtgarten entlang 300m länger als bisher. So machte die veranstaltende DJK aus der Not eine Tugend, nahm die Finnenbahn aus der Strecke heraus und hängte ein kurzes Wendepunktstück im Hölltal an, um auf genau 10km zu kommen. Dadurch ist die Strecke aller Wahrscheinlichkeit nach deutlich schneller geworden als bisher. Zwar ist das Laufen auf der Finnenbahn weit gelenkschonender als Schotter und Asphalt und deshalb im Allgemeinen sehr zu empfehlen. Das Laufen dort ist aber eben auch kraft- und zeitraubend, was im Wettkampf ein Nachteil ist. Der 27.10. wird zeigen, um wie viel schneller die Strecke denn nun tatsächlich geworden ist.

Der Start zum Umicore 10km- Lauf findet um 11:45h statt, also getrennt vom Hauptlauf. Fast alle Teilnehmer werden vor Ankunft des Siegers über die 50 km-Hauptdistanz im Ziel Marktplatz sein, sodass sie auch in dieser Hinsicht nichts verpassen.

Verantwortlich:

Matthias Wenzel – Emmendinger Str. 7 – 79 211 Denzlingen – 0178/ 478 18 68

DJK Schwäbisch Gmünd

Schüler- und Jugendläufe im Rahmen des Sparkassen Alb Marathon

Wer wird Gmünder Jugendmeister 2012 ?

Der Sparkassen Alb Marathon Schwäbisch Gmünd versucht seit Jahren, auch für Gmünder Schüler und Schülerinnen mit speziellen Wettbewerben attraktiv zu sein. Ziel ist es, Jugendliche und Schüler an das Laufen als leichtathletische Disziplin heran zu führen. Insgesamt soll es bei diesen Rahmenwettkämpfen also nicht nur um das Gewinnen, sondern um die Freude an der Bewegung gehen. Stadt Schwäbisch Gmünd, DJK, Umicore und Sparkasse haben das gemeinsame, gesellschaftliche Ziel, Freude an Sport und Bewegung bei Kindern zu fördern. Hier wird nun das Programm für Kinder und Jugendliche vorgestellt.

Nach mehreren Anläufen mit wechselndem Erfolg werden die Sparkassen Bambini- und Schülerläufe 2012 erneut auf einer 350m langen Rundstrecke über Johannis- und Marktplatz stattfinden.

Der Wettbewerb ist offen für Läufer und Läuferinnen der Jahrgänge 2002 bis 2008 und wird getrennt nach Altersklassen ausgetragen. Jüngere Starter (Jahrgang 2007/08) durchlaufen die 350m- Strecke einmal, Grundschulkinder (Jahrgang 2004-06) zweimal und etwas ältere Grundschulkinder (2002/2003) dreimal, sodass mit maximal 1.050m niemand überfordert wird. Diese Wettbewerbe finden nach dem Start des 50km Alb Marathons um 10:00h und vor dem Start des 10km Laufs um 11:45h statt. Die genauen Startzeiten sind:

Es gibt einen Zieleinlauf ohne Zeitnahme. Die besten 3 Jungen und Mädchen der einzelnen Läufe werden direkt auf der Bühne geehrt. Alle Teilnehmer erhalten eine Medaille und ein „Einhorngebäck“ des Café Bühr. Unter allen Teilnehmern werden außerdem um 11:25h 10 Spargeschenkgutscheine á 25€ verlost. Unter den teilnehmenden Schulen wird außerdem ein 100.-€- Spargutschein der Sparkasse verlost.

Im Anschluss an den Start zum 10km- Lauf um 11:45h wird die Rundstrecke auf 560m verlängert und es folgt um 11:50h der 1,7km Jugendlauf um den Titel des Gmünder Jugendmeisters bzw. der Jugendmeisterin. Da die 560m- Rundstrecke 3-mal durchlaufen werden muss, wird der Verlauf des gesamten Rennens von den Zuschauern zu verfolgen sein, da jeder Teilnehmer mehrfach vorbeilaufen muss. Insofern könnte der Jugendlauf ein sehr spannendes Rennen werden. Die Teilnehmer starten mit Startnummer und automatischer Zeitnahme.

Die Siegerehrung findet kurz nach dem Zieleinlauf, um 12.30 Uhr im Prediger statt.

Die Anmeldung zum 1,7km- Jugendlauf ist online bis zum 12. Oktober unter www.albmarathon.de möglich, wo sich auch alle weiteren Informationen finden. Nachmeldungen sind ebenfalls möglich, und zwar am Freitag, 26.Oktober von 17 bis 20 Uhr und Samstag 27. Oktober von 7 bis 11 Uhr im Wettkampfzentrum Prediger.

Verantwortlich für die Pressemitteilung:

Matthias Wenzel (DJK Schwäbisch Gmünd) / Emmendinger Str. 7 / 79 211 Denzlingen/ 07666/ 9289907

SAM 2012 – Benoit Charles- Mangeon tritt wieder an.

Heiße Phase der Vorbereitung bricht an

6 Wochen vor dem Termin des 22. Sparkassen Alb Marathon Schwäbisch Gmünd bricht die heiße Phase der Vorbereitung an. Postalische Anmeldungen sind bis 2.10., Online- Anmeldungen sogar bis 13.10. möglich. Die Fristen sind so gewählt, dass Anmeldebestätigungen rechtzeitig versendet und Adressprobleme bzw. Fehleingaben im Vorfeld geklärt werden können. Nachmeldungen am 26.10. oder am Starttag bis 60 Minuten vor dem Start sind (mit Nachmeldegebühr) natürlich ebenfalls möglich. Die DJK empfiehlt jedoch aus Erfahrung die Voranmeldung, da sie Veranstalter wie Startern Zeit und Nerven spart. Und sie bittet alle Nachmelder um Verständnis, dass Zeit und Nerven nicht gratis zu haben sind. Vorangemeldete Teilnehmer, die wegen Erkrankung o.ä. nicht starten können erhalten bei uns einen Startgutschein für das Folgejahr (formloses Schreiben genügt).

Meldestand

Mit Stand heute (15.9.) haben sich 325 Teilnehmer vorangemeldet. Davon nehmen 215 am Sparkassenlauf über 50km teil, was etwas mehr ist als in den Vorjahren. Erich Wenzel: „Mit diesem Meldestand sind wir angesichts der deutschlandweit derzeit zurück gehenden Teilnehmerzahlen bei Marathonläufen durchaus zufrieden.“ (Link zur Statistik: http://www.laufreport.de/vermischtes/mara11/mara11.htm. )

Beim Gmünder Tagespost Rechberglauf über 25km sind bisher 62 Teilnehmer gemeldet, was auf bzw. leicht über dem Niveau der Vorjahre liegt. Bei 25km Powerwalking, Umicore 10km-Lauf und Sparkassen- Schülerlauf lassen sich aus den Teilnehmerzahlen noch keine Schlüsse ziehen, da die Athleten hier in aller Regel viel kurzfristiger über den Start entscheiden.

Beim Schüle 50km Stafettenlauf gibt es bereits 12 Anmeldungen und weitere 10 sind angekündigt. Das riecht nach einem Melderekord.

Besonders freut sich die DJK, dass die ZFLS dieses Jahr mit sage und schreibe 4 Mannschaften verschiedener Betriebsteile antritt. Außerdem am Start sind die Teams der VGW, der Gmünder Bergwacht, der „Suelas Volantes“, der Sippe „Großkopf and friends“, des Hans- Baldung- Gymnasiums, der Stauferklinik und des Schützenvereins Straßdorf.

Favoriten

Obwohl noch 6 Wochen Zeit bis zum Alb Marathon ins Land gehen, beginnt sich ein Tableau der Favoriten heraus zu bilden. Vielleicht die wichtigste Neuigkeit ist, dass Benoit Charles-Mangeon, der Überraschungssieger des Vorjahres als echter Sportsmann wieder antreten will, um seinen Sieg zu verteidigen (wie es auch Jürgen Wieser vor ihm gehalten hatte).

Ein Alb Marathonsieg wird für Charles-Mangeon jedoch keinesfalls ein Selbstläufer werden, denn 2 bis 3 starke Konkurrenten erwarten ihn. So planen oder erwägen Carsten Stegner und Christian Storck, mit denen Charles- Mangeon auch um den Sieg im Europacup Ultramarathon kämpft, einen Start in Schwäbisch Gmünd.

Storck war in 2 Europacupläufen (Rouffach, 50km Mnisek) schnellster Europacupläufer. Stegner gelang dies ebenfalls bei zwei Läufen (72km Rennsteiglauf sowie 75km von Celje (Slowenien)). Das Rennen in Celje gewann er sogar in Streckenrekordzeit. Stegners Form ist also im Moment sehr stark.

Aufschlussreich sind die Platzierungen beim Rennsteiglauf 2012, dem einzigen direkten Aufeinandertreffen der drei Siegaspiranten. Hier war Stegner Zweiplazierter in 5:26,36h, Storz Drittplazierter in 5:27,41h und Charles-Mangeon Viertplazierter in 5:27,53h. Die drei hatten am Ende eines 72km- Lauf also keine 90 Sekunden Abstand. Man kann wohl sagen, dass sie sich gegenseitig das Wasser reichen können. Letztlich wird wohl die Tagesform entscheiden. Als weiterer ernsthafter Anwärter auf vordere Plätze ist Kay Uwe Müller, frisch gekürter Sieger des ebm Papst Marathons in Künzelsau angemeldet. Er wird sich sicherlich auch nicht kampflos beiseiteschieben lassen.

Auch der 11-malige Rekordsieger und Streckenrekordhalter, Jürgen Wieser wird nochmals an den Start gehen, jedoch ausdrücklich nicht mehr als Leistungsläufer, sondern um einen Freund zu coachen.

Bei den Damen ist die Sachlage ähnlich; von der Vorjahressiegern und Streckenrekordhalterin Dorothea Frey, aktuell Siegerin des ebm Marathons ist noch nicht bekannt, ob sie wieder antritt. Falls sie es tut ist sie aufgrund ihrer Willensstärke und Tempoausdauer Favoritin.

Bei ihrer Abwesenheit dürften sich Karin Russ (angemeldet) und Brigitte Schiebel (Start erwartet) ein Kopf- an- Kopf- Rennen um Europacupsieg wie Alb Marathonsieg liefern. Auch diese beiden sind sich in etwa ebenbürtig – beim Rennsteiglauf 2012 in Thüringen (72km) distanzierte Russ Schiebel um 7 Minuten, beim Lauf in Mnisek (Tschechien) hatte Gitti Schiebel die Nase um 4 Minuten vorn. Also wäre auch zwischen diesen beiden ein spannendes Duell mit offenem Ausgang zu erwarten.

Chancen auf einen Podestplatz hat -obwohl sie inzwischen in W 55 startet (!)- auch Marion Braun, die 2010/11 jeweils Zweitplazierte war.

Beim Gmünder Tagespost Rechberglauf über 25km- Lauf ist von Bruno Schumi, dem Sieger der beiden Vorjahre und damit natürlichem Favoriten noch nichts bekannt. Er meldet in der Regel kurzfristig.

Mögliche Konkurrenten sind zum Einen Felix Scheuerle von der ausrichtenden DJK Schwäbisch Gmünd, der mit seinem Sieg beim Lauterner Volkslauf auch seine Qualitäten am Berg unterstrichen hat. Zum Anderen dürfte der Zweitplazierte von Lautern, Dr. Marco Höpfner – in der Vergangenheit mehrfach beim Rechberglauf auf dem Podest- wieder antreten. Gegen einen Bruno Schumi in guter Form dürften sich beide jedoch sehr schwer tun.

Im umicore 10km- Lauf ist eine Auflage des Duells vom Gmünder Volkslauf in diesem Frühjahr zu erwarten, bei dem Michael Enderle (TSG Söfflingen) den bisherigen Seriensieger Johannes Großkopf (Sparda Team Rechberghausen) knapp distanzieren konnte.

Unter den angemeldeten Damen beim 25 und 10km- Lauf sind noch keine offensichtlichen Favoritinnen zu erkennen.

Sportsgeist und Kontrollen

Es ist uns wichtig, dass der Alb Marathon ein sportlicher Wettkampf ist und damit mehr als nur ein „Event“. Deshalb bestehen wir auf sportlicher Fairness untereinander und der Einhaltung von DLV- Regeln. Es wird im Interesse der ehrlichen Teilnehmer wieder flexible Zwischenzeitnahmen geben, um dies zu gewährleisten.

Zusatzangebote

25km Läufer und Power Walking erhalten keine Medaille, können eine solche aber bestellen und nach dem Lauf am Infostand im Prediger abholen. 50km- Läufer erhalten automatisch eine Medaille. Die Medaillen bilden die Johanniskirche ab, in deren Schatten ja Start und Zieleinlauf erfolgen. 50km in Gold, 25km in Silber

Wie in den Vorjahren wird der Filmautoren Club Gamundia e.V. Schwäbisch Gmünd – ein Gmünder Amateur Filmclub, der aber professionellen Ansprüchen genügt- eine etwa 45-minütige DVD des Alb Marathons erstellen. Sie kann mit (17€) oder ohne persönlichen Zieleinlauf (12€) bestellt werden. Ob es in diese Jahr klappt, auch Luftaufnahmen vom Segelflugzeug dazu zu schneiden, bleibt abzuwarten. 2011 waren dazu 10 Filmer im Einsatz und ihr Produkt wird bei Werbeauftritten des Alb Marathons sehr gelobt. (Link zum Trailer http://www.youtube.com/watch?v=lrcD65vFKdc )

Vorbereitungstraining Alb Marathon

Das von der DJK Schwäbisch Gmünd angebotene Vorbereitungstraining zu